Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Westbank-Kino unter Druck

Der Tübinger Marcus Vetter geht mit seinen Jenin-Filmen auf Benefiz-Tour

Drei Filme hat der Tübinger Marcus Vetter als Regisseur beziehungsweise Produzent der Stadt Jenin im Westjordanland gewidmet.

22.10.2015

"Cinema Jenin" erzählt vom Wiederaufbau des dortigen Kinos. In "Nach der Stille" und "Das Herz von Jenin" geht es um versöhnliche Gesten über die israelisch-palästeninensiche Front hinweg. Mittlerweile steht das Westbank-Kino, dem ein Kulturzentrum angeschlossen ist, unter finanziellem Druck. Die evangelische Kirche wird im kommenden Jahr ihre Förderung einstellen.

Damit die Lichter der Projektoren nicht ausgehen, unternimmt Vetter mit den drei Dokumentationen nun eine Benefiz-Tour. Im Rottenburger Waldhorn-Kino werden sie in obiger Reihenfolge am 28., 29. und 30. Oktober gezeigt. Nach dem Auftaktfilm am Mittwoch (20 Uhr) gibt es eine Diskussion mit den beiden palästinensischen Leitern des Cinema Jenin. Die anderen zwei Vorstellungen beginnen um 18 Uhr.

Eine Gesprächsrunde in gleicher Besetzung gibt es am Donnerstag, 29. Oktober, im Tübinger Landestheater - im Anschluss an eine Einzelvorführung von "Cinema Jenin", die um 20 Uhr beginnt.

Mehr Infos zur Benefiz-Tour

Der Tübinger Marcus Vetter geht mit seinen Jenin-Filmen auf Benefiz-Tour
Marcus Vetter.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.10.2015, 12:00 Uhr
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular