Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Traum vom Haus
Für was sparen die Deutschen, Quelle: https://www.bkm.de/
spießig oder modern?

Der Traum vom Haus

Derzeit stellt man eine interessante Entwicklung fest: Wird Spießig-Sein wieder modern? Schaut man sich Studien zu Zukunftsvorstellungen von jungen Leuten an, stehen ganz oben der Traum vom „Haus und Garten“ und „genug Geld“.

07.03.2016
  • PR

Vom Hipster zum Spießer

Ein erheblicher Teil der jungen Generationen sehen sich in ihrer Zukunft (oder z.T. auch schon in ihrer Gegenwart) sonntags Tatort schauend auf dem Sofa im Eigenheim sitzen, einem festen Job nachgehen und mit den Kindern im Garten vor besagtem Haus spielen.

„Spießig“ möchte man sein, wenn z.B. die Familienplanung beginnt und zwangsläufig Veränderungen anstehen. Doch als engstirnigen, konformitätsliebenden Philister sieht man sich keinesfalls – schließlich war oder ist man derzeit noch bestenfalls ein „Hipster“. Man könnte also eher von einer Art „Neo-Spießertum„ sprechen.

Aber woran liegt diese Entwicklung?

So pauschal lässt sich dieses Phänomen zwar nicht begründen, aber verschiedene Aspekte sind sicherlich bedeutend. Gerade die jungen Generationen werden in einer Zeit von Terror, Finanzkrisen und gescheiterten Ausbildungsreformen erwachsen. Es wundert nicht, wenn man sich deshalb nach Sicherheit sehnt, egal ob innerhalb der Familie, dem Job oder der Wohnsituation.

Das eigene Haus stellt für viele eine solche Sicherheit da. Nicht nur, dass man möglicherweise seinen Kindern ein anderes Umfeld als Großstadthektik wünscht. Vor allem Veränderungen in Wirtschaft und Politik sorgen dafür, dass die Überlegung des Hauserwerbs immer präsenter wird. In den großen Ballungsräumen (ob Großstadt oder Universitätsstadt) steigen die Mieten unaufhörlich und zwingen viele Bewohner aus den Innenstädten an den Stadtrand oder aufs Land zu ziehen. Da gerade den jungen Leuten tagtäglich vorgehalten wird, wie unsicher deren Renten sein werden, wird das Eigenheim zudem als lukrative Altersvorsorge angesehen.

Die Entscheidung für die eigenen vier Wände

Der Traum vom eigenen Haus ist das eine, die Realisierung eine andere. Egal ob man das Eigenheim kauft oder selbst baut, es bleibt eine erhebliche finanzielle Belastung. Aus eigener Taschen können nur die wenigsten diesen Traum verwirklichen, fast immer muss ein Darlehen aufgenommen werden. Dieses Darlehen kann sich ganz unterschiedlich gestalten. Ist die Rede vom Hausbau oder – kauf, kommt sofort der Begriff Bausparvertrag auf. Doch gibt es durchaus noch andere Finanzierungsstrategien, die sich alle voneinander unterscheiden und über die man sich sorgfältig informieren sollte.

Beim Bausparvertrag beispielsweise zahlt man eine bestimmte Zeit lang in eine Gemeinschaftskasse ein und kann sich zu vorher festgelegten Konditionen ein Darlehen auszahlen lassen. Oft werden solche Verträge schon von den Eltern für ihre Kinder aufgesetzt. Es herrscht ein festgesetzter Zinssatz und zusätzliche Fördermittel vom Staat können bezogen werden.

Die Baufinanzierung – eine einmalige Auszahlung eines Kredits – unterscheidet sich dahingehend, dass der Zinssatz der Schwankungen des Kapitalmarktes ausgesetzt ist. Da derzeit ein Zinstief herrscht, scheint diese Finanzierungsmöglichkeit für viele lukrativ zu sein.

Welche Finanzierungsart die Passende ist, liegt natürlich auch an den individuellen Voraussetzungen, online kann man sich zum einen sehr gut informieren oder holt professionelle Meinungen ein – am besten von verschiedenen Instituten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.03.2016, 10:27 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular