Krimi

Der Tote in der Ritterrüstung

Müder „Tatort“ mit den Quotenkönigen Liefers und Prahl dreht sich um den rätselhaften Tod eines alten Burgherrn.

12.12.2020

Von Martin Weber

Bewaffnet wie im Mittelalter: Jan Josef Liefers als K.-F. Boerne (r) und Axel Prahl als Frank Thiel. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Münster. Die blutrünstige Story der Wiedertäufer ist das kurioseste Kapitel in der Geschichte der altehrwürdigen Stadt Münster: In den dreißiger Jahren des 16. Jahrhunderts errichteten radikale Protestanten aus den Niederlanden dort das so genannte Täuferreich. An ihrer Spitze stand der junge Jan van Leiden, der die Vielweiberei einführte und selber 16 Ehefrauen hatte.

Doch der „König von Münster“ regierte nicht lange: Eine Koalition aus katholischen und protestantischen Truppen eroberte die Stadt, richtete ein Blutbad an und ließ Jan van Leiden und zwei Mitstreiter zu Tode foltern. Ihre Leichen wurden in eisernen Körben an der Lambertikirche aufgehängt, die dort auch heute noch zu sehen sind.

Die kurze Regentschaft des Königs von Münster ist der historische Hintergrund des neuen Tatorts mit den beiden Quotenkönigen Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Karl-Friedrich Boerne und Axel Prahl als Kommissar Frank Thiel. Leider ist der Krimi bei Weitem nicht so spannend wie die blutige Geschichte von den Wiedertäufern.

Das Familiendrama mit Krimielementen schleppt sich eher zäh dahin. Dazu kommt, dass in der Folge „Tatort: Es lebe der König!“ (13.12., ARD) die üblichen Späßchen rund um das Ermittlerduo diesmal arg aufgesetzt wirken.

Diesmal müssen die beiden Haudegen, die der ARD regelmäßig Rekordquoten bescheren, den Mord an einem waschechten Burgherrn aufklären: Manfred Radtke, der als „Kirmeskönig“ ein Vermögen gemacht hat und in einem wunderschönen Wasserschloss residiert, ist in seiner Ritterrüstung im Burggraben ertrunken.

Naheliegende Frage: Ist er hineingefallen oder wurde er geschubst? Der Vorfall passt seiner Tochter Claudia (Sandra Borgmann) überhaupt nicht in den Kram, denn sie will aus dem alten Gemäuer eine Art historischen Erlebnispark machen und hat Sponsoren eingeladen, die jetzt abgeschreckt sein könnten.

Als sich herausstellt, dass der tote Kirmeskönig dement war, kommt zwar etwas Schwung in die festgefahrenen Ermittlungen. Doch das kann diesen Krimi auch nicht mehr retten.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Dezember 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Dezember 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App