Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Der Südwesten bibbert: Bis zu minus 20 Grad auf dem Feldberg

Bei Frost von bis zu minus 20 Grad hat der Südwesten die bisher wohl kälteste Nacht des Winters erlebt.

02.01.1980

Von dpa/lsw

Eiszapfen an einem Seil über dem zugefrorenen Max-Eyth-See in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow dpa/lsw

Stuttgart. Auf dem höchsten Berg Baden-Württembergs, dem Feldberg im Schwarzwald, war es in der Nacht zu Montag klirrend kalt. Ein Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD) sagte am Montag in Stuttgart, besonders frostig sei es auch in Meßstetten (Zollernalbkreis) gewesen: minus 15,7 Grad zeigte das Thermometer. Dort sei es seit Beginn der Wetteraufzeichnung 1947 um diese Jahreszeit noch nie so kalt gewesen.

Bundesweit gesehen war es nach DWD-Angaben auf der Zugspitze mit minus 27 Grad am kältesten. Dies sei für den höchsten Gipfel in Deutschland der bisherige Minus-Rekord in diesem Winter. Auch in Thüringen, Sachsen und Bayern habe es verbreitet strengen Frost zwischen minus 15 und minus 10 Grad gegeben.

Auch in den kommenden Nächten soll es im Südwesten bitterkalt bleiben. Tagsüber sind Temperaturen von minus 10 bis minus 16 Grad möglich. Mit Regen und etwas Schnee sei erst am Freitag zu rechnen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Januar 1980, 00:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Februar 2018, 10:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2018, 10:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+