Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bulle und Bär

Der Spur des Geldes folgen

Der Handelsstreit der USA mit dem Rest der Welt hat erhebliche Auswirkungen auf die Börsenkurse. Ausgelöst werden diese Schwankungen nach oben und unten durch Äußerungen aus dem Weißen Haus, deren Urheber oft Präsident Trump selbst ist, per Twitter.

25.05.2019

Von MATTHIAS BRENDEL

zu den Kurssprüngen, die Trumps Ankündigungen auslösen Matthias Brendel Foto: privat

Ulm. Diese Gemengelage gibt zu denken.

Ein paar Beispiele: Zu Jahresbeginn hatte die US-Notenbank Fed angekündigt, im Lauf des Jahres keine weiteren Erhöhungen des Leitzinses mehr vorzunehmen. Die Kurse an den Aktienmärkten zogen darauf stark an. Zuvor hatte Donald Trump mehrmals gegen mögliche weitere Zinserhöhungen der US-Notenbank gepoltert.

Im April lahmten die US-Aktienmärkte erneut, da twitterte Trump am 14. April: „Hätte die Fed ihren Job richtig gemacht, hätten wir jetzt 5000 bis 10 000 Punkte mehr an den Aktienmärkten.“ Investoren nahmen das als Signal, und sofort ging der US-Index Dow Jones kräftig nach oben.

Am 15. Mai, der US-Aktienmarkt war erneut im Sinken begriffen, gab es plötzlich die Meldung aus dem Weißen Haus, dass die Regierung erhöhte Zölle auf Autoimporte für zunächst sechs Monate aussetzen wolle. Binnen zwei Stunden kletterte der Dow Jones darauf um nahezu 300 Punkte, auch deutsche Autoaktien zählten kurzfristig zu den massiven Gewinnern.

Zuletzt sorgten Informationen aus dem Weißen Haus über einen Boykott des chinesischen Technik-Giganten Huawei für Unruhe bei dessen US-Zulieferern.

Solche vom US-Präsidenten initiierten Kursschwankungen bergen Chancen auf lukrative Insider-Geschäfte – für jene, die zuvor von diesen Ankündigungen wissen, also für den Präsidenten selbst und sein engeres Umfeld.

Ob alle Beteiligten einer so großen Versuchung widerstehen können? Vielleicht sollte die Opposition in den USA die Russland-Connection ad acta legen und statt dessen der Spur des Geldes folgen. Am Ende ist Trump ja ein Geschäftsmann.

Unser Autor Matthias Brendel ist 58 Jahre alt, investigativer Finanzjournalist für „Spiegel“, „Focus“ und andere. Er schildert seine Beobachtungen zum Finanzmarkt exklusiv für die Leserinnen und Leser der SÜDWEST PRESSE. Seine Kolumne erscheint einmal monatlich.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Mai 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+