Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Schmerz der Trennung

Paris la Blanche

In dem Roadmovie durchquert eine Araberin Algerien und Frankreich auf der Suche nach ihrem Gatten, den sie zuletzt vor 40 Jahren gesehen hat.

Paris la Blanche

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Algerien 2016

Regie: Lidia Leber Terki


80 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.06.2017
  • Dorothee Hermann

Die 70-jährige Rekia wäre nie auf die Idee gekommen, jemals ihr Dorf in der Kabylei zu verlassen. Doch als der Kontakt zu ihrem Mann, einem ehemaligen Widerstandskämpfer, der vor Jahrzehnten nach Frankreich ausgewandert ist, plötzlich abreißt, beschließt sie, in Paris nach ihm zu suchen.

Behutsam folgt ihr die Kamera, wie sie ihr Haus verlässt, den Hafen von Algier erreicht, und, man traut seinen Augen kaum, auf einer Bank im Freien übernachtet. Von Entbehrungen lässt sich Rekia (großartig: Tassadit Mandi) nicht entmutigen.

Der Debütfilm der algerisch-französischen Regisseurin Lidia Leber Terki porträtiert die ungewöhnliche Reisende in den kleinen Begegnungen, die sie bei ihrer Suche hat. Bei aller Verlorenheit in der Riesenstadt verliert sie nie ihre Souveränität.

Am Ende gelangt Rekia an die Ränder von Paris, in ein provisorisches Gelände voller Baukräne, wo noch weniger los ist als in den verrufenen Banlieues. Die Kamera (Malik Brahmi) fängt die triste Szenerie mit so viel lichterfüllter Raffinesse ein, als hätte sie die Hoffnungen Rekias mitaufgenommen. Es sieht so aus, als wäre ihr Mann (nach 40 Jahren Arbeit auf dem Bau) dort in einer Notunterkunft untergekommen (englische Untertitel).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.06.2017, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular