Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Blind für die beste Lösung

Der Psychologe Merim Bilalic erforscht mit Schachproblemen das menschliche Denken

Wer einmal eine Lösung für ein Problem gefunden hat, dessen Gehirn ruht sich gerne darauf aus. Man wird blind für die bessere Lösung. So ist es zumindest beim Schach, vermutlich auch im restlichen Leben, sagt der Psychologe Merim Bilalic.

13.01.2010
  • Angelika Bachmann

Tübingen. Schach hat nicht unbedingt etwas mit Intelligenz zu tun, sagt Merim Bilalic. Besondere Begabung sei am Anfang zwar hilfreich. Aber: „Übung macht den Meister.“ Beim Schachspiel gebe es so viel zu lernen, man brauche Jahre dazu, sich die verschiedenen Varianten anzueignen. „Am Ende gibt es kaum noch eine Korrelation zwischen Intelligenz und Fähigkeiten“, sagt der 32-jährige Psychologe.

Dabei hat Bilalic jenseits der Grenze zum Großmeister ein Interessantes Phänomen aufgespürt. Das Gehirn von Durchschnitts-Spielern ruht sich gerne auf einmal gefundenen Lösungen aus. Nur den Besten, den Großmeistern gelingt es, sich aus der Gedankenroutine zu befreien. „Einstellungseffekt“ nennt Merim Bilalic dieses Problem, das er in seiner Promotion beschrieben hat. Diese Arbeit hat ihm einen Preis der britischen psychologischen Gesellschaft eingebracht. Und zudem den Wissenschaftspreis der Karpow-Schachakademie, der demnächst verliehen wird.

Bilalic hat Schachspieler unterschiedlicher Meisterschaft mit einem Schachproblem konfrontiert. Er gab ihnen eine Konstellation vor, mit der Aufgabe, das kürzeste Matt zu finden. Hatten sie einen Weg zum Matt gefunden, waren die meisten nicht mehr in der Lage, eine kürzere Variante zu finden. „Wenn wir einmal gelernt haben, ein Problem auf eine Weise zu lösen, sind wir blind für effizientere Lösungsmethoden“, sagt Bilalic.

Ein Computer steht nicht im Schrank

Selbst wenn die Probanden beteuerten, neue Wege in Gedanken ausprobiert zu haben, zeigte die Analyse der Augenbewegungen, dass sie sich auf den altbekannten Wegen und Feldern bewegten.

„Man benutzt sein vorheriges Wissen, seine Erfahrung, um Probleme zu lösen,“ erklärt Bilalic. Man stelle sich als Vergleich vor, man betritt ein dunkles Zimmer, ein Büro vielleicht, und tastet mit der Hand nach dem Lichtschalter – weil man weiß, dass der Lichtschalter in der Regel neben der Tür ist. In diesem Büro würde man einen Computer immer auf einem Schreibtisch erwarten. Weil man eben gelernt hat, dass Computer dort stehen – und nicht beispielsweise in Schränken.

Muster-Erkennung sei der Grundstein für jede Expertise: Egal ob man Bilanzen liest oder Geige spielt. Solche voreingestellten Muster im Gehirn sind auch der Grund dafür, warum viele Menschen die Schreibfehler in ihren eigenen Texten nicht erkennen: Man liest eben, was man dort zu lesen erwartet.

Ein Zuviel der erlernten Muster kann das Denken blockieren, so Bilalics Fazit. Nur wirkliche Meister seien dann noch in der Lage, außerhalb der vorgegebenen Bahnen zu denken: „Thinking out of the box“, nennt das der Psychologe.

„Ich habe mich schon immer dafür interessiert, warum die Menschen machen, was sie machen“, erzählt Bilalic. Die Idee, die Gedankenleistung mit Hilfe des Schachspiels zu untersuchen, ist dabei nicht neu. Bereits der Erfinder des Intelligenztests, Alfred Binet, erforschte die Denkprozesse von Schachspielern. Schachpsychologie gilt als, wenn auch unscharf abgegrenztes, Wissenschaftsfeld.

Bilalic ist quasi mit Schachspielen aufgewachsen. „Mein Vater“, erzählt er, „war ein sehr guter Spieler.“ Und Schach hat ihm über die schwierige Zeit hinweggeholfen, als der gebürtige Bosnier Mitte der 90er Jahre mit seiner Mutter vor dem Krieg nach Deutschland geflohen war. Eineinhalb Jahre lang lebten sie in Dortmund. „Eigentlich habe ich in der Zeit nur Schach gespielt.“

Nach seiner Rückkehr nach Serbien 1996 machte er Abitur (1998) und studierte Psychologie. In seiner Diplomarbeit zur Sozialpsychologie von Gruppen untersuchte er, wie die Werte von Menschen ihr Tun beeinflussen. Für Bilalic wurde das bald eine sehr persönliche Aufarbeitung des Kriegs, vor dem er wenige Jahre zuvor geflohen war.

Die Psychologie des Bosnien-Krieges

Im Laufe der Zeit fand er es freilich zunehmend schwierig, mit dem, was er dabei herausfand, umzugehen und Distanz zu wahren. Nach dem Diplom wandte er sich deshalb anderen Themen als der Sozialpsychologie zu. „Ich konnte das nicht mehr. Manchmal muss man sich abschirmen, um seelisch gesund zu bleiben.“

Privat spielt Bilalic nach wie vor Schach, beim Schachklub Bebenhausen. Aus Spaß an der Freude. Und weil man beim Schachspielen Menschen trifft. Großmeisterambitionen hat der einstige bosnische Junior-Landesmeister nicht. „Wer wirklich an der Spitze spielen will, kann sonst nichts mehr machen.“

Der Psychologe Merim Bilalic erforscht mit Schachproblemen das menschliche Denken
Schach eignet sich hervorragend, um Gedankenleistungen von Menschen zu untersuchen, sagt der Psychologe Merim Bilalic: 32 Figuren, klare Regeln. Und aus einer einfachen Aufstellung kann sich eine ungeheure Komplexität entwickeln. Bild: Faden

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.01.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular