Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Biathlon

Der Olympia-Fluch der Damen-Staffel

Aus einem kleinen Missgeschick von Franziska Preuß entwickelt sich für das deutsche Quartett ein völlig verkorkstes Rennen. Ein Erklärungsversuch.

23.02.2018

Von MANUELA HARANT

Völlig ausgepumpt und enttäuscht von dem von kuriosen Begleiterscheinungen behafteten Rennen: Biathletin Franziska Preuß ließ sich nach der Ankunft im Ziel einfach in den Schnee fallen. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Pyeongchang. Es kommt äußerst selten vor, dass Fußball-Weisheiten auf den Wintersport übertragbar sind. Doch der Verlauf der Biathlon-Staffel lässt sich aus deutscher Sicht nun einmal treffend mit Andi Brehmes Worten beschreiben: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“ Im Fall der DSV-Damen am Fuß – und am Gewehr. Denn als Darja Domratschewa bei ihrem goldenen Zieleinlauf für Weißrussland feierte, da war das deutsche Team in weiter Ferne. In einem völlig verkorksten Rennen reichte es für Franziska Preuß, Denise Herrmann, Franziska Hildebrand und Laura Dahlmeier nur zu Rang acht.

Da wurden Erinnerungen an die Sotschi-Spiele 2014 wach, als Deutschland in ähnlicher Besetzung ähnlich abgeschlagen auf Rang elf landete. „Wir haben unseren Frieden mit der olympischen Staffel wieder nicht machen können“, sagte ein konsternierter Bundestrainer Gerald Hönig hinterher. „Man muss das analysieren und die richtigen Schlüsse daraus ziehen“, forderte Laura Dahlmeier.

Nur etwa sieben Minuten lang lief alles nach Plan: Franziska Preuß ging zum Liegendschießen. Fünf schnelle Schüsse, fünf Treffer. Doch dann das Missgeschick: „Ich dachte, dass der Vierte daneben ging und habe nachgeladen. Und dann waren doch alle Scheiben weiß. Das hat mich richtig aus dem Konzept gebracht“, sagte Preuß, die im Anschluss ein katastrophales Stehendschießen mit einer Strafrunde ablieferte. Ebenso wie die folgenden Läuferinnnen, Herrmann und Hildebrand. Schon als Dahlmeier auf die Schlussrunde ging, war der Rückstand auf knapp eineinhalb Minuten angewachsen. Die Doppel-Olympiasiegerin konnte nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

„Uns ist es einfach nicht gelungen, die schwierigen, aber beherrschbaren Bedingungen in den Griff zu bekommen“, erklärte Hönig, der eine gewisse Verkettung unglücklicher Ereignisse sah: „Das Rennen ist komplett an uns vorbeigegangen. Das war schon ein ungünstiger Verlauf“, sprach der deutsche Coach die Tatsache an, dass „Team D“ schon nach Startläuferin Preuß auf Rang zwölf unter Zugzwang war. „Die Läufer, die von hinten kommen und aufholen wollen, tendieren eher zu Fehlern, als wenn man von vorne ein entspanntes Rennen laufen kann“, erklärte Hönig.

Im Weltcup ungeschlagen

Vielleicht fehlte da auch die „Übung“ in Sachen Aufholjagd. Denn in den Weltcup-Staffeln waren die Deutschen in dieser Saison so dominant, dass sie schon lange keine Situation mehr wie gestern hatten. Chefcoah Hönig konnte nur beipflichten: „Wir waren erfolgsverwöhnt, wir hatten so eine tolle Serie im Weltcup, dann will man natürlich alles richtig machen. Und dann kommt eins zum anderen.“ Ein Teufelskreis, aus dem sich die deutschen Damen auch diesmal nicht befreien konnten.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+