Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bundeswehr

Der Marine gehen die Schiffe aus

Der Wehrbeauftragte beklagt Ersatzteilmangel und Bürokratie.

12.02.2018

Von DIETER KELLER/DPA

Berlin. Der deutschen Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus, kritisiert der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD). Daher solle sie an keinen weiteren Einsätzen teilnehmen. „Es sollte keine neue maritime Mission für Nato, EU oder Uno mehr dazukommen“, sagte Bartels der „Bild am Sonntag“. Gründe seien Ersatzteilmangel sowie Bürokratie. „Es gibt zu viele Zuständigkeiten auf der Ämterseite, Personalmangel und manchmal vielleicht auch Firmen, die sich gern so lange wie möglich an einen einmal erteilten Auftrag festhalten.“ Wegen fehlender Ersatzteile muss der Versorger „Berlin“ deutlich länger als geplant in der Werft bleiben.

Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, die Mittel für Verteidigung und Entwicklungshilfe in den nächsten vier Jahren um insgesamt zwei Milliarden Euro aufzustocken. Da beide Bereiche im Gleichschritt wachsen sollen, stünde eine Milliarde Euro zusätzlich für die Bundeswehr zur Verfügung.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Bundeswehr ihr militärisches Engagement im Irak auf das ganze Land ausweiten und neben den Kurden im Norden auch die irakische Zentralregierung stärker im Kampf gegen den IS unterstützen will. Das kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Truppenbesuch im Irak an. Derzeit sind rund 120 deutsche Soldaten zur Ausbildung kurdischer Peschmerga nahe Erbil stationiert. dik/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+