Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gestaltung

Der Kranich fliegt jetzt in den blauen Himmel

Die Lufthansa verändert ihr von Otl Aicher entworfenes Erscheinungsbild.

09.02.2018

Von JÜRGEN KANOLD

Jetzt fliegt der Kranich weiß-blau. Foto: Axel Heimken

Ulm/Frankfurt. Angezogen sei die Lufthansa wie ein „Jahrmarktsverkäufer“, ätzte Otl Aicher im Jahre 1962, als er und seine Entwicklungsgruppe „E5“ an der Ulmer Hochschule für Gestaltung den Auftrag erhielten, ein neues Erscheinungsbild für die Fluglinie zu entwerfen. Erst 1955 hatte sich der von den Alliierten nach dem Krieg untersagte deutsche Zivilluftverkehr neu formiert, die Lufthansa war rasch aufgestiegen zu einem modernen Unternehmen und wollte sich nun grafisch runderneuern: benötigte ein Corporate Design auf Weltniveau.

Aicher (1922-1991) war der Vertreter einer radikal einfachen, funktionalen visuellen Gestaltung: der „Ulmer Stil“. Sein größtes Projekt sollte später das Erscheinungsbild der Olympischen Spiele 1972 (in Regenbogen-Farben) werden. Für die Lufthansa vereinheitlichte er die Typografie: sachliche Groß- und Kleinschreibung in der Helvetica. Dann sollten die Hausfarben Gelb und Blau Identität schaffen – die Farben schon von Junkers, einem Vorläufer der Lufthansa. Und auch der Kranich, den Otto Firle bereits 1918 entworfen hatte, blieb. Allerdings setzte Aicher den Vogel in einen gelben Kreis – ein „Spiegelei“, so wurde gespottet. Am liebsten hätte Aicher die Leitwerke der Flugzeuge ganz in Gelb angemalt, ohne Logo, aber das war nicht durchzusetzen.

Aichers Lufthansa-Desgin war äußerst erfolgreich und hat sich, mehrmals leicht überarbeitet, seit 56 Jahren gehalten. Jetzt aber verpasst sich der Konzern einen weitgehend neuen Anstrich, die erste Maschine im neuen Design wurde am Mittwochabend in Frankfurt festlich vorgestellt. Ein dunkles Blau wird zur führenden Markenfarbe, das traditionelle Melonengelb soll nur noch einzelne „emotionale Akzente“ setzen, zum Beispiel auf der Bordkarte und an den Lufthansa-Computern. Am auffälligsten: die neue Lackierung der Flugzeuge und das Logo. Der Kranich? Bleibt zwar das ikonografische Wappentier, der Vogel aber hat sich leicht verschlankt. Er steigt jetzt weiß vor blauem Hintergrund in einem dünnen weißen Kreis auf. Er erhält gewissermaßen mehr Flugraum . . . Aber das Gelb ist weg.

Markt-Psychologen warnen ja vor solch radikalem Design-Wechsel ohne Not. Die Lufthansa, die 2017 das beste Geschäftsjahr ihrer Geschichte bilanzierte, möchte sich trotzdem neu für die Zukunft einkleiden. In den nächsten Jahren müssen jetzt nicht nur Flugzeuge umlackiert, sondern 160 Millionen Gegenstände ausgetauscht werden fürs neue Design. Jürgen Kanold

Das alte Logo der Lufthansa mit gelbem Kreis. Foto: -

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+