Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Valeri Lobanowski, der Vater des modernen Fußballs

Der "Held der Ukraine" hinterließ weltweit Spuren

Valeri Lobanowski revolutionierte Ende des vergangenen Jahrzehnts den Fußball. Sein Heimatland Ukraine hat nicht davon profitiert.

29.05.2012
  • GEROLD KNEHR

An seiner Beerdigung im Frühjahr 2002 nahmen über 200 000 Menschen teil. Posthum wurde ihm der Titel "Held der Ukraine" verliehen, nach ihm ist das Stadion von Dynamo Kiew benannt.

Dabei wird Trainerguru Valeri Lobanowski in erster Linie mit dem russischen Fußball in Verbindung gebracht. Das rührt daher, dass zu einstigen Sowjet-Zeiten die Ukraine noch kein eigener Staat war. Erst ab 1991 trat die Ukraine unter eigener Flagge zu Fußballspielen an.

Doch immer schon spielten Ukrainer in der russischen Nationalmannschaft eine große Rolle - nicht zuletzt auch Lobanowski, von 1975 bis 1990 mit zwei Unterbrechungen russischer Nationaltrainer. In der Endphase seiner Trainerkarriere beobachtete der gebürtige Kiewer Buddha-gleich, scheinbar ohne physische und psychische Regung das Spielgeschehen.

Geistig jedoch war Lobanowski, der sich als Trainer mit Russland 1988 im EM-Finale den Niederlanden geschlagen geben musste, hellwach. Ohne ihn sähe der heutige Fußball weltweit ganz anders aus. Er kreierte das heute vorherrschende Fußball-System. Statt eines Libero und zwei Manndecker installierte er eine Vierer-Abwehrreihe, ein aggressives Pressing , das schnelle und steile Spiel in die Spitze - Fußball, wie man ihn heute kennt.

Als Lobanowskis Team Dynamo Kiew im Winter 1984 ihr Trainingslager an der Sportschule Ruit abhielt und ein Freundschaftsspiel gegen Viktoria Backnang bestritt, wurde deren Trainer Ralf Rangnick auf dieses neue System aufmerksam. "Ständig haben die uns zu zweit oder dritt attackiert. Da spürte ich zum ersten Mal: Das ist ein anderer Fußball", so Rangnick. Ende der 1990er-Jahre setzte er es mit dem SSV Ulm 1846 um. Nicht zuletzt deswegen gelang den Spatzen der Sprung in die Bundesliga.

Auch Arrigo Sacchi ließ mit dem AC Mailand wie Lobanowski spielen. Binnen weniger Jahre setzte es sich durch. Griechenland war 2004 die letzte Mannschaft, die noch mit Libero spielte.

"Lobanowski war ein gebildeter Mann und ein guter Psychologe. Im Training ließ er sehr gezielt arbeiten und bestimmte Spielsituationen simulieren. Er wusste immer genau, was er tat", sagt der mittlerweile 35 Jahre alte ukrainische Rekord-Nationalspieler Andrej Schewtschenko über Lobanowski.

Ironie des Schicksals: Während das Lobanowski-System sich weltweit durchgesetzt hat, stagnierte der ukrainische Fußball. Nur einmal, 2006, konnte sich die Ukraine für eine WM qualifizieren. Die jetzige EM ist für den Co-Gastgeber Neuland. Immerhin ein Trost wird Lobanowski zuteil: Das Finale findet in Kiew statt, in jenem Stadion, das seinen Namen trägt.

Der "Held der Ukraine" hinterließ weltweit Spuren
Valeri Lobanowski 2001, wenige Monate vor seinem Tod.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.05.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular