Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
"Eau de Cologne " oder einfacher: Kölnisch Wasser ist 300 Jahre alt geworden

Der Duft, der um die ganze Welt ging

Der Mann, der vor 300 Jahren die Welt der Düfte revolutionierte, hieß Johann Maria Farina. So heißt die Firma in Köln immer noch, die das berühmte "Eau de Cologne " herstellt. 2000 Plagiate gibt es davon.

18.07.2009

Friedrich der Große benutzte es ebenso wie Dichterfürst Goethe, und Napoleon Bonaparte soll sogar stets ein Fläschchen in seinem Stiefelschaft bei sich getragen haben: Farinas "Eau de Cologne " hatte schon früh prominente Fans. Und glaubt man der Familie, ist das bis heute so geblieben. Namen mag das Unternehmen aber nicht nennen, denn "die Kunden legen Wert auf Diskretion ". Vor genau 300 Jahren gründete der aus Italien stammende Johann Maria Farina (1685-1766) in Köln eine Parfüm-Fabrik. Mit seinem "Kölnisch Wasser " revolutionierte er die Duftwelt. "Ich habe einen Duft gefunden, der mich an einen italienischen Frühlingsmorgen erinnert, an Bergnarzissen, Orangenblüten kurz nach dem Regen ", beschrieb er sein Parfüm. Zur Herstellung nutzte er ein neuartiges Verfahren: Er destillierte reinen Alkohol und löste darin Duftstoffe wie Limette, Zitrone, Bergamotte, Pampelmuse und Orange. Daraus entströmte ein frischer, leichter Duft, der ganz anders war als die schwer-schwülen Essenzen, die man bis dahin kannte. Der Ruf des neuen Parfüms verbreitete sich rasant. Schon bald wurde Farinas Erfindung zum begehrten Luxusgut: Ein Fläschchen kostete damals das halbe Jahresgehalt eines Beamten. Im Jahr 1747 war der Duft nach den Aufzeichnungen Farinas in ganz Europa bekannt, fast alle Herrscher- und Fürstenhäuser gehörten zu den Kunden. Die Belege dafür finden sich im Firmenarchiv, das als umfangreichstes Europas gilt. Der Erfolg des "Eau de Cologne " mit dem Markenzeichen der roten Tulpe rief viele Nachahmer auf den Plan. Dazu zählt Farina auch das 1792 auf den Markt gekommene Wässerchen eines Kölner Kaufmanns, das später nach langem Rechtsstreit unter dem Namen "4711 Echt Kölnisch Wasser " berühmt wurde. Insgesamt gibt es bis heute etwa 2000 Plagiate. Das Original-Rezept ist streng geheim und seit 300 Jahren unverändert. "So lange man nicht Lage, Ernte und Anbaugebiet jeder einzelnen Duftessenz kennt, kann man das Eau de Cologne nicht nachmachen ", erfahren die Besucher des Farina-Duftmuseums, das sich heute im "Eau de Cologne "-Geburtshaus in Köln befindet. Ein Schauspieler im Rokoko-Kostüm führt durch die Ausstellung. Flakons, Dokumente und Destillationsgeräte informieren über die Geschichte des Parfüms. Patrick Süskind recherchierte in dem Museum für seinen Bestseller "Das Parfum ", der auch verfilmt wurde. Der Begriff "Eau de Cologne " ist inzwischen zu einer allgemeinen Bezeichnung für einen leichten Duft geworden. Das Original wird noch immer in Köln produziert. Heute hat die älteste Parfümfabrik der Welt rund 50 Mitarbeiter. "Wir stellen noch 25 andere Düfte her, aber das Eau de Cologne bleibt unser wichtigstes Produkt ", sagt Geschäftsführer Johann Maria Farina, der die Firma in achter Generation leitet. Der Duft geht über den Direktvertrieb an Einzelparfümerien, 85 Prozent der Produktion werden ins Ausland geliefert. Für Köln ist das "Eau de Cologne " ein wichtiger Imageträger. "Viele Gäste kommen nach Köln, weil ihnen der Name der Stadt vor allem durch das Kölnisch Wasser geläufig ist ", sagt Touristik-Chef Josef Sommer. Pünktlich zum Jubiläum ist auch ein Büchlein über die Farina-Geschichte erschienen. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.07.2009, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Digitalisierung Das neue Ausmessen

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular