Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Borussia Dortmund

Der Druck auf Favre wächst

Der Trainer weiß, dass seine Mannschaft gegen Mönchengladbach unbedingt gewinnen muss. BVB-Boss Watzke schwärmt derweil vom Ex-Coach.

19.10.2019

Von DPA

Kennt die Mechanismen des Fußball-Geschäfts: BVB-Trainer Lucien Favre. Foto: Guido Kirchner/dpa

Dass der Druck von außen gekommen sei, wird Lucien Favre nach dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach nicht sagen können. Als der Trainer von Borussia Dortmund mit Blick auf das Spiel gegen den Tabellenführer auf die Wichtigkeit eines Sieges hinwies, fügte er in 30 Sekunden gleich viermal das Wort „unbedingt“ an. Mehr Druck kann man sich und seinem Team selbst eigentlich nicht machen.

Die Partie am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Favres Ex-Klub dürfte tatsächlich wegweisend sein für den selbst ernannten Meisterschaftsanwärter aus Dortmund. Und auch für seinen Trainer. Dass im Borussia-Duell am 8. Spieltag der Tabellenführer aufläuft, haben sie in Dortmund durchaus für möglich gehalten.

Allerdings hatten sie da sicher eher an sich gedacht. Nun, nach drei Unentschieden in Folge, kann der achtplatzierte BVB selbst mit einem Sieg noch nicht mal an der Borussia aus Gladbach vorbeiziehen.

Kritik gewohnt

Es mehren sich im Umfeld auch die Stimmen derer, die sicher sind, dass auch Lucien Favre selbst tunlichst Ergebnisse liefern müsse. Die Kritik, die langsam gegen ihn aufkommt, hat der 61-Jährige durchaus registriert. Er hält sie offenbar für normal, aber auch für übertrieben. „Wenn es nicht gut läuft, weiß ich, wie es geht“, sagte er durchaus vielsagend: „Ich bin lange in der Branche. Leider ist es heutzutage so. Aber ich mache weiter und habe kein Problem damit.“

Auch, dass in der Länderspiel-Pause rund um den BVB wieder mächtig von Jürgen Klopp geschwärmt wurde, wird Favre registriert haben. Der Ex-Coach hatte gemeinsam mit Watzke dessen Biografie vorgestellt. Und der BVB-Boss hatte darin verraten, dass er vor der Verpflichtung von „Wunschkandidat“ Favre für alle Fälle erstmal Klopp angefragt habe. „Aki Watzke hat es sicher nicht mit Vorsatz gemacht“, meinte der langjährige BVB-Abwehrchef Jürgen Kohler deshalb in der „Sport Bild“: „Aber unbewusst schadet er dem eigenen Trainer.“

Unter Beobachtung

Michael Zorc hat Favre in den vergangenen Wochen mehrfach demonstrativ den Rücken gestärkt. Doch auch der Manager wird genau beobachten, wie der Verein und der Trainer durch die kommenden drei Wochen kommen: mit dem Hammer-Programm zweimal gegen Gladbach (auch im DFB-Pokal), zweimal gegen Inter Mailand in der Champions League sowie gegen den Zweiten Wolfsburg, Erzrivale Schalke und Meister Bayern München in der Liga. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
19. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+