Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Boss geht auf dem Höhepunkt
Bundestrainer Fleming geht auf dem Höhepunkt. Foto: dpa
Basketball

Der Boss geht auf dem Höhepunkt

Chris Flemings Abschiedsvorstellung ist ein Erfolg, weil die Korbjäger bisher bei der EM überraschen.

08.09.2017
  • SID

Tel Aviv. Man soll bekanntlich gehen, wenn es am schönsten ist. Einfacher wird der Abschied dadurch meist nicht, das gilt auch für Chris Fleming. Am Wochenende steht der Amerikaner vielleicht zum letzten Mal als Bundestrainer an der Seitenlinie. Doch daran verschwendet er derzeit noch keinen Gedanken.

Die Reise nach Istanbul, dem Spielort der EM-Finalrunde, trat der 47-Jährige gestern mit großen Hoffnungen an. „Wir sind gewachsen, müssen keine Angst haben“, sagte er mit Blick auf das Achtelfinale gegen Frankreich am Samstag (14.15 Uhr MESZ/telekomsport.de). Schon jetzt ist klar, dass Fleming den Deutschen Basketball-Bund (DBB) auf dem Höhepunkt seiner Amtszeit verlassen wird, um sich als Assistenzcoach der Brooklyn Net auf die NBA zu konzentrieren.

Schon lange hat eine deutsche Nationalmannschaft nicht mehr so viel Spaß gemacht wie in diesem Sommer. Die vergangenen Jahre waren geprägt von Enttäuschungen. Fleming hat das bei der Vorrunde mit dem ersten Sprung ins Achtelfinale seit zehn Jahren geändert. Als Fleming übernahm, sah es danach aus, als würde es weitergehen wie zuvor. Die EM 2015 mit der Vorrunde in Berlin, wo das Team selbst mit Altstar Dirk Nowitzki und Jungstar Dennis Schröder in den Reihen scheiterte, war der nächste Tiefschlag. 2017 ist ein Neubeginn.

Dass Fleming das Team aufbauen kann, hat er bereits bewiesen. Die bittere Vorrunden-Niederlage gegen Israel, als ein 16-Punkte-Vorsprung neun Minuten vor Schluss nicht reichte, wurde schnell analysiert und noch schneller abgehakt. Danach gegen Italien trat die Mannschaft auf, als sei nichts gewesen. Niemand ließ den Kopf hängen. Der Bundestrainer hat seit seinem Amtsantritt im Dezember 2014 eine klare Linie verfolgt, jetzt hat er die richtige Mischung aus Spielern gefunden, um daraus etwas zu machen. sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular