Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Bösewicht vom Dienst wird 85 Jahre alt
Für den Ruhestand fühlt sich Rolf Hoppe noch nicht reif. Foto: dpa

Der Bösewicht vom Dienst wird 85 Jahre alt

König, Patriarch und Schurke - Rolf Hoppe hat alles gespielt. Legendär sind sein Nazi-General in "Mephisto" und Vater Wieck in "Frühlingssinfonie".

05.12.2015
  • DPA

Dresden. "Am meisten hänge ich an den kleinen Rollen." Rolf Hoppe sitzt in seinem Blockhaus am Stadtrand von Dresden. Eine ganze Parade großer Nussknacker säumt den Ofensims. "Das Wichtigste ist ein gutes Zuhause", sagt Hoppe, der morgen 85 Jahre alt wird, und zieht an seiner Pfeife. "Die hat mir der Doktor in den 1940er Jahren verordnet, statt Zigaretten." Von Ruhestand keine Spur, drei Filme hat der Schauspieler mit seinem grauen Vollbart und den lustigen blauen Augen in diesem Jahr gedreht.

Und 2016 gibt es neue Projekte. "Ich arbeite gern, es ist ja auch ein schöner Beruf", sagt er. Er freut sich darüber, dass er nach wie vor gefragt ist. Nur mit seiner Kraft muss er inzwischen sparsamer umgehen. Deshalb hat er die große Bühne längst verlassen. "Es ist zu anstrengend." Seine "Spielwut" lebte Hoppe erstmals in einer Laientheatergruppe in seinem Heimatort Ellrich im Harz aus. Damals verdiente sich der Thüringer sein Geld noch als Kutscher und Bäcker.

Sein General Göring als Gegenspieler von Klaus Maria Brandauer in István Szabós preisgekrönter Verfilmung von Klaus Manns Roman "Mephisto" machte ihn 1980 dann international bekannt. Auch als Vater der Pianistin Clara Schumann in der "Frühlingssinfonie" von Peter Schamoni zeigte Hoppe Weltklasse. Bei den Salzburger Festspielen war er mehrmals der Mammon im "Jedermann".

Seit 1963 füllte Hoppe mehr als 400 Film- und Bühnenrollen aus und gab im Theater fast allen klassischen und komischen Figuren der Weltliteratur Gestalt. Der Versuchung, der DDR beim Dreh im Ausland den Rücken zu kehren, erlag der Mann, der lange als "Bösewicht vom Dienst" galt, nie. "Der Bauer hängt an seiner Scholle." Und er blieb auch im neuen Film-Deutschland begehrt, spielte in "Bronsteins Kinder", "Schtonk!", "Mario und der Zauberer" und den Rabbi im Kinoerfolg "Alles auf Zucker".

Nun nimmt sich der dreifache Großvater mehr Zeit für sich und die Familie. Angst vor dem Tod hat er nicht, wünscht sich nur einen erträglichen Übergang. "Wenn es so weit ist, dann ist es so weit."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular