Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Glosse

Der Affe im Menschen

In Operationssälen geht es hektisch zu. Oft entscheiden wenige Sekunden über Leben und Tod. Da kann der Ton schon mal etwas rauer werden. Ein Team der Emory University of Atlanta wollte genauer wissen, was im OP so los ist. Das Ergebnis erschreckt: Während der Patient betäubt daliegt, fängt das medizinische Personal manchmal hemmungslos an zu streiten.

06.07.2018

Von MICHAEL GABEL

Haben Chirurgen wirklich ein reizbares Gemüt? Foto: ©Ververidis Vasilis/Shutterstock.com

Berlin. Interessanterweise trägt es die Konflikte oft in einer Weise aus, die sich kaum vom Verhalten der Affen unterscheidet. Denn wie bei manchen Primatenarten gingen auch die Konflikte während der 200 beobachteten Eingriffe häufig vom ranghöheren Mitarbeiter aus. Und: Reibereien entstanden meistens unter Männern.

Der Chefarzt zofft sich mit dem Assistenzarzt, der Anästhesist geht dem Krankenpfleger an die Haube.

Der Grund für das äffische Verhalten ist Stress. Nur: Den gibt es auch beim Bäcker, wenn der Vordermann die letzte Brezel wegschnappt. Oder wenn sich am Skilift eine Schulklasse vordrängt und dem Wartenden die Skier ruiniert. Das Tier im Manne kommt aber auch zum Vorschein, wenn sich knifflige politische Situationen nicht so einfach auflösen lassen.

Während Frauen wie Angela Merkel da ruhig und höflich bleiben, twittern andere wie US-Präsident Trump wüste Beschimpfungen in die Welt hinaus. Damit auch jeder merkt, wer im Wald der Alpha-Affe ist.

Michael Gabel

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+