Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Alte Häuser in Mössingen (7): Das Streibhaus verkommt

Denkmalschutz für Waibachstraße 26 bleibt

Die Fassade des Mössinger „Streibhauses“ bröckelt zusehends. Doch das Dach ist dicht und das Fachwerkskelett aus Eichen- und Tannenbalken im Inneren intakt und stabil. Dass der Denkmalschutz für das Gebäude angeblich enden soll, ist nur ein Gerücht.

28.03.2012

Von Susanne Mutschler

Mössingen. 2002 hatte eine Entdeckung des damaligen Stadtarchivars Matthias Röhrs das ehemalige Schultheißenhaus in der Mössinger Waibachstraße vor dem Abriss gerettet. Die Stadt hatte das Gebäude von den Erben gekauft und plante auf dem Grundstück einen dezentralen Parkplatz. Röhrs hatte in alten Inventuren und Teilungen herausgefunden, dass Michael Streib, der von 1609 bis 1629 in Mössingen als Schultheiß amtierte, der begüterte Besitzer des stattlichen Fachwerkgebäudes war. Seitdem schwankt die öffentliche Meinung zum Streibhaus. Für die einen ist es eine unrettbare Ruine, für die anderen ein erhaltenswertes Kleinod.

Dass manche der Eichenbalken noch aus einem Vorgängerbau von 1394 stammen, bewiesen die dendrochronologischen Untersuchungen des Tübinger Häuserforschers Tilmann Marstaller. Der eigentliche Hausbau fand 1616 statt, was mit der eingekerbten Inschrift auf dem Firstbalken übereinstimmt.

Damals war Bauholz so knapp, dass die Tannenstämme aus dem Nordschwarzwald den Neckar heraufgebracht werden mussten. Im Streibhaus sind die Wiedlöcher, mit denen die Hölzer zu Flößen zusammengeschnürt wurden, noch deutlich erkennbar. Wer damals baute, war reich. Nicht umsonst hat das Streibhaus einen großzügigen Grundriss, zwei übereinander angeordnete Stuben mit Fenstern zur Straße hin und fünf geräumige Kammern.

Zu wenig Interessenten für die Sanierung bisher

Seit das Haus den Schutz des Denkmalamtes genießt, gab es immer wieder Ideen und Vorschläge, wie es an den Mann oder die Frau zu bringen wäre. Vor allem der Mössinger Denkmalverein suchte nach Käufern. 2006 hatte ein Öschinger Architekturbüro eine Konzeption vorgelegt, wie das Gebäude in fünf Apartments aufgeteilt werden könnte. Der Plan scheiterte, weil sich zu wenige Interessenten an die Investition wagen wollten. Ein künftiger Besitzer müsste lediglich das Grundstück erwerben, ist aus dem Rathaus zu erfahren. Für die aufwändige Sanierung des Gebäudes sind Fördermittel in Aussicht gestellt.

Auf die jüngsten Gerüchte über mögliche Abrisspläne angesprochen, äußerte sich Mössingens Stadtbaudirektor Gebhard Koll jetzt ebenso kryptisch wie zurückhaltend: Es habe „Gespräche über die Weiterentwicklung“ auf dem Gelände gegeben, gab er zu.

Die Stadt sei „daran interessiert, dass sich auf dem Grundstück endlich etwas tut“. Nach wie vor sei man auf der Suche nach einem Investor für das fast 400 Jahre alte Gebäude. Jede denkmalgerechte Sanierung habe Priorität vor anderen Überlegungen. Koll weiß, dass es keine zeitliche Befristung gibt, wenn ein Haus einmal als Denkmal ausgezeichnet ist. Doch er nimmt an, dass die Schutzwürdigkeit des Streibhauses im Regierungspräsidium in hausinternen Verhandlungen „derzeit neu überprüft“ wird.

So lange es senkrecht steht, bleibt es Denkmal

Im Tübinger Amt für Denkmalschutzpflege ist davon nichts bekannt. So lange ein geschütztes Haus noch senkrecht stehe – „egal in welchem Zustand“ – ändere sich nichts an seinem Denkmalcharakter, erklärte Pressesprecher Oliver Knörr. Bevor die Stadt Mössingen nicht einen Abbruchantrag für das Streibhaus gestellt habe, werde das Amt von sich aus ohnehin keine eigenen Schritte unternehmen. Eine Neueinschätzung von Seiten der Denkmalbehörde würde voraussetzen, dass von der Bausubstanz überhaupt nichts Erhaltenswertes mehr übrig oder das Gebäude akut einsturzgefährdet wäre. Davon könne beim Streibhaus noch keine Rede sein.

Info: In unregelmäßiger Folge berichten wir über interessante alte Häuser in Mössingen. Zuletzt haben wir am 27. Januar den Polizeiposten unter die Lupe genommen, der vom Abriss bedroht ist – ebenfalls ein ehemaliges Schultheißenhaus.

Verfällt immer mehr, obwohl es stadtgeschichtlich eines der interessantesten Häuser in Mössingen ist, gebaut von Schultheiß Michael Streib anno 1616.Bild: Bauer

Das Streibhaus ist auch Station im historischen Stadtrundgang.Bild: Bauer

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
28. März 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. März 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+