Kulturwissenschaftler Utz Jeggle ist tot

Denken heißt Überschreiten

Tübingen. Am vergangenen Dienstag noch hatte er im Melchinger Theater Lindenhof an der Präsentation des Buches „Mein lieber Schiller“ teilgenommen. Darin ist ein „Übrigens“ von ihm aus dem Jahr 1979 über den Räuber Karl Moor abgedruckt, wie immer sprachlich brillant, argumentativ stupend, bis heute aktuell. Utz Jeggle war von der Parkinson-Krankheit gebeugt, aber er begegnete seiner Umwelt ungebrochen und offenen Sinnes, voller Lust auf das Leben.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.