Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reutlingen

Demonstration mit einem Flüchtlingsboot für die Seenotrettung

Zur Aktion Seebrücke hatten für Freitag ein breites Bündnis von Bürgern und Organisationen aus Reutlingen und Tübingen zur Demonstration in Reutlingen aufgerufen.

14.07.2018

Von dem

Bild: de Marco

Es kamen gut 300 Menschen, die sich unter dem Motto „Seebrücke Reutlingen – Stoppt das Sterben, nicht die Retter“ zunächst beim Arbeitsamt trafen – rund um ein Boot, mit dem Flüchtlinge das Mittelmeer überquert hatten. Von dort ging es dann im Demonstrationszug zur Stadthalle, wo das Boot zur Bühne wurde. Bei der Kundgebung sprachen unter anderem der Tübinger Henning Zierock (Gesellschaft Kultur des Friedens), der Linken-Bundestagsabgeordnete Michel Brandt, der Rottenburger Kapitän Friedhold Ulonska, der zahlreiche Rettungsmissionen auf dem Mittelmeer geleitet hat, sowie die Reutlinger Asylpfarrerin Ines Fischer. Die zentralen Forderungen der Aktion Seebrücke sind: sofortige Aussetzung der Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache, ein klares Bekenntnis der deutschen Politik zur Europäischen Menschenrechtskonvention und zur Seenotrettung, der Stopp aller rechtswidrigen Zwangsmaßnahmen gegen die Seenotretter sowie eine europäische Seenotrettungsmission, die der humanitären Verpflichtung gerecht werde. Dafür waren bereits in der vergangenen Woche Tausende Menschen in ganz Deutschland auf die Straßen gegangen.

Friedhold Ulonska ist Kapitän auf Rettungsschiffen
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Friedhold Ulonska ist Kapitän und immer wieder im Mittelmeer auf Seenot-Rettungsschiffen im Einsatz. Er fuhr schon auf der Sea-Watch, der Sea-Eye und der Lifeline.

© Video: Hans-Jörg Schweizer 13:58 min

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juli 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Juli 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juli 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+