Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bildung

Dem „Tausendsassa“ die Arbeit erleichtern

Die Landesregierung will den Beruf des Schulleiters attraktiver machen. Ein Papier der Grünen zeigt, wie entsprechende Maßnahmen aussehen könnten.

13.04.2018

Von AXEL HABERMEHL

Auch die Organisation von Mensen gehört zum Job von Schulleitern. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Stuttgart. Seit Monaten arbeitet die Landesregierung an einem Konzept zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Schulleitern. Demnächst soll es fertig sein und der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Nun haben die Grünen, die größere Regierungsfraktion, ihre Vorstellungen formuliert. In einem Positionspapier, das dieser Zeitung vorliegt, fordert die Fraktion eine Reihe von Maßnahmen.

Dazu gehören eine bessere Bezahlung von Schulleitern und die Entlastung von Verwaltungsaufgaben. Außerdem schweben der Fraktion andere Aus- und Fortbildungen vor, um Lehrer besser auf Aufgaben an der Spitze einer Schule vorzubereiten. Darüber hinaus fordert das Positionspapier auch mehr Team-Arbeit, um „die komplexen Aufgaben der Schulleitung auf mehrere Schultern zu verteilen“. Dazu könnten etwa Anrechnungsstunden neu bemessen und verteilt werden.

„Ein Schulleiter muss heute ein Tausendsassa sein: Schule entwickeln, Personal auswählen und führen, pädagogische und konzeptionelle Neuerungen begleiten, veränderte Rahmenbedingungen fortlaufend in den Schulalltag integrieren. All das setzt besondere Qualifikationen und Kompetenzen voraus“, schreiben die Grünen.

Rektoren auch besser bezahlen

„Das komplexe Anforderungsprofil macht es zunehmend schwieriger, Lehrerinnen und Lehrer für die verantwortungsvolle Position des Schulleiters zu finden. Die Bezahlung kann ein Puzzleteil bei der Nachwuchsgewinnung sein, entscheidender sind aus unserer Sicht aber vor allem optimierte Rahmenbedingungen, die den Schulleitern Freiraum für die pädagogische Entwicklung ihrer Schulen gibt“, sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion, Sandra Boser.

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) ist guter Dinge, bald eine Einigung innerhalb der grün-schwarzen Regierung zu erzielen und die Pläne bis Pfingsten vorzulegen. „Wir sind in der Endabstimmung. Das Konzept steht weitgehend, auch finanziell“, sagt sie. Auf konkrete Kosten der Pläne wollte sie sich nicht festlegen, diese hingen von der konkreten Einigung ab. „Es kostet jedenfalls viel Geld“, sagt sie.

Auch Eisenmann nennt vor allem eine bessere Bezahlung und Änderungen der Besoldungsstufen sowie Assistenten in den Bereichen Pädagogik und Verwaltung als Kernpunkte. „Es geht aber auch darum, wie wir Schulleiter als Führungspersonen stärken können.“ Denkbar sei, die Rolle der Schulleiter gegenüber Gremien wie der Gesamt-Lehrerkonferenz zu stärken, um den Rektoren mehr Macht und Gestaltungsfreiheit zu verschaffen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist dem Vernehmen nach in die Details der Reform eingebunden. „Wir müssen den Schulleitern mehr bezahlen und ihnen die einfachen Verwaltungsarbeiten abnehmen“, sagte er im Januar.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+