Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Debatte um Missbrauch: Erzbischof will Zollitsch treffen

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger plant nach öffentlicher Kritik an seinem Vorgänger Robert Zollitsch ein klärendes Gespräch.

09.11.2018

Von dpa/lsw

Erzbischof Stephan Burger in einer Pressekonferenz. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Freiburg. Burger beabsichtige ein Treffen mit Zollitsch, sagte eine Sprecherin der Erzdiözese am Freitag in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei es, in vertrauter Runde die aufgeworfenen Fragen zu besprechen. Einen konkreten Termin gebe es noch nicht. Burger hatte seinem Vorgänger in einem Radiointerview des Südwestrundfunks (SWR) am Mittwoch Vertuschung von Missbrauchsfällen vorgeworfen.

Bereits im Oktober hatte Burger sich öffentlich für das Verhalten seiner Vorgänger im Umgang mit Missbrauch in der katholischen Kirche entschuldigt, damals jedoch keine Namen genannt.

Burger (56) ist Erzbischof in Freiburg seit Juni 2014. Bis dahin, seit Juli 2003, war der heute 80 Jahre alte Zollitsch im Amt. Dieser war zudem von Februar 2008 bis Sommer 2014 Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz.

Zum Artikel

Erstellt:
9. November 2018, 15:11 Uhr
Aktualisiert:
9. November 2018, 14:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. November 2018, 14:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+