Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
De l'ombre il y a

De l'ombre il y a

Ein Franzose, der in Kambodscha als Transvestit lebt, hilft einem einheimischen Mädchen bei der Suche nach seinen Angehörigen.

Frankreich

Regie: Nathan Nicholovitch
Mit: David D’Ingéo, Panna Nat, Viri Seng Samnang

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.10.2015
  • Dorothee Hermann

Der hochgewachsene Transvestit Mirinda (David D'Ingéo, Bild) ist im quirligen Phnom Penh eine auffallende Erscheinung. In der Hauptstadt Kambodschas bringt sich der Franzose mit Prostitution durch. Die drastische Einstiegssequenz lässt sich als derbe Travestie der einstigen kolonialen Herrschaftsverhältnisse verstehen.

Im intimen Raum seiner Wohnung zielt Mirinda auf den voyeuristischen Blick des Zuschauers und enthüllt viel seidenglatte Haut, aber auch Körperpartien, die wie plastiniert aussehen: Mit Schönheitsoperationen muss er sich für seinen Job präsentabel halten.

Als er in Leopardenbluse und schwarzem Minirock eine Ausstellung über die Opfer der Roten Khmer besucht, fühlt sich ein junger Tourist aus Kolumbien von ihm angezogen, wird aber von seiner irritierten Freundin rasch wegbeordert.

Nach dem Tod seines deutlich jüngeren Lebenspartners wandelt sich Mirinda ein weiteres Mal. Außer bei seiner Arbeit in der Bar mit Perücke präsentiert er sich fortan kahl geschoren wie ein mönchischer Asket oder ein Künstler. Wie aus dem Nichts nistet sich ein kleines Mädchen bei ihm ein, dessen Eltern es an beliebige Männer verkaufen. Das starre Gesicht des Kindes, wenn es aus einem der Hotelzimmer herauskommt, ist kaum zu ertragen.

Eine Metropole wie Phnom Penh erscheint als Tummelplatz für alle, die bestimmte Neigungen außerhalb lästiger Gesetze ausleben möchten. Aber auch als Ort für eine ungewöhnliche Beziehung: Der queere Mirinda wird zu einer Art Vaterfigur für das nahezu verstummte Mädchen. Der Film des 39-jährigen Independent-Regisseurs Nathan Nicholovitch läuft im Internationalen Wettbewerb.

Mit dem Körper bezahlen: Zwei Außenseiter geben einander wieder Leichtigkeit.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 09.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular