Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
David Lynch: The Art Life

David Lynch: The Art Life

Doku-Reise zu den künstlerischen Wurzeln und prägenden Phasen der Kino-Legende David Lynch.

David Lynch: The Art Life

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: Jon Nguyen, Rick Barnes, Olivia Neergaard-Holm


88 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
29.05.2017
  • Philip Dethlefs, dpa

David Lynch steht in seinem Atelier und arbeitet an einem Gemälde. Er malt, bastelt und bohrt. Für Außenstehende mag es im Studio chaotisch aussehen, für Lynch ist es ein Ort der Ruhe, sein bevorzugter Rückzugsort. „Bis heute bleibe ich am allerliebsten zuhause“, sagt er. „Wenn ich rausgehe, werde ich nervös.“ Die Filmemacher Jon Nguyen, Olivia Neergaard-Holm und Rick Barnes haben den 71-Jährigen für „David Lynch: The Art Life“ in seinem Zuhause getroffen und ihn einfach erzählen lassen.

Im wesentlichen ist „David Lynch: The Art Life“ ein knapp 90-minütiger Monolog des Exzentrikers über seine Kunst-Leidenschaft. Lynch erzählt von einer idyllischen Kindheit und abenteuerlichen Jugend, vom Familienleben, dem Beginn und den frühen Phasen seines Künstlerdaseins. „Ich hatte diese Vorstellung, dass man Kaffee trinkt, Zigaretten raucht und malt. Und das ist es dann“, erzählt Lynch. „Vielleicht kommen noch Mädchen dazu.“

Lynchs mitunter amüsante, zum Teil auch groteske Geschichten werden von Bildern und Filmaufnahmen begleitet, die den jungen David zeigen. Das Visuelle spielte in seinem Leben schon immer eine große Rolle. Andere Passagen des Porträts werden mit Standbildern seiner unzähligen Gemälde unterlegt. Die Musik von Jonatan Bengta erinnert dabei mitunter an Lynchs Stammkomponisten Angelo Badalamenti („The Straight Story“).

Ähnlich wie in manchen seiner eigenen Werke ist Lynchs Erzählstil nicht immer konventionell. Als er sich zum Beispiel erinnert, wie er sich als Kind vor einem Umzug mit seiner Familie von seinen Nachbarn verabschieden wollte, stockt er plötzlich: „Ich kann die Geschichte nicht erzählen.“ Warum und welche Bedeutung der Moment für ihn hatte, bleibt offen.

Doch wer mit der filmischen Arbeit des unkonventionellen Regisseurs vertraut ist, mit Werken wie „Lost Highway“, „Mulholland Drive“ oder der kürzlich wiederbelebten Serie „Twin Peaks“, der kennt solche Momente. Das Rätselhafte war immer schon Teil des Phänomens David Lynch. Sehr deutlich wird indes seine Beharrlichkeit. „Ich wusste, dass meine Sachen schlecht waren“, gibt er mit Blick auf seine Gemälde zu. „Aber ich musste das durchziehen.“

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.05.2017, 09:12 Uhr
David Lynch: The Art Life





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Eine berührende Geschichte über van Goghs Leben und eine phantastische Arbeit vieler Künstler, welche die vielen Bilder van Goghs zum Leben erweckt haben. Als Kunstliebhaber muss man dieses einzigartige Gesamtkunstwerk unbedingt gesehen haben.
Eagle über Loving Vincent
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular