Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Popstar der Klassik

David Garrett: Das einstige Geigen-Wunderkind hat sich durchgebissen

Das einstige Klassik-Wunderkind David Garrett hat sich zum Popstar unter den Geigenvirtuosen gewandelt. Kein gerader Weg, sondern einer mit tiefen Tälern. Am Dienstag gastiert Garrett in der Liederhalle.

16.01.2010
  • CHRISTOPH FORSTHOFF

Endstation Sehnsucht? David Garrett hatte sich verfahren. Festgefahren am Ende einer Sackgasse. Dabei war da am Anfang ein großer Aufbruch gewesen. Vielleicht auch ein Ausbruch, auf jeden Fall der Sprung ins pralle Leben. Ein Leben in den Tag hinein, vor allem aber in die Nächte. Mitten in London. Touren durch die angesagten Clubs, Musik von Jazz bis Trip-Hop (nur keine Klassik!), Kumpels aus fremden Welten, Frauen, Alkohol, Designer-Drogen. Dann plötzlich der Tod eines engen Freundes. Kreislaufkollaps, Exitus. Eine Überdosis.

Und auf einmal spürte der 18-Jährige die Angst: Ist das jetzt auch dein Weg? Hattest du früher nicht von einem anderen Leben geträumt? Die Geige, die war doch eigentlich dein Ding gewesen. Und plötzlich wollte er nur noch weg. Sehnte sich zurück auf die Konzertpodien und träumte vom Applaus. . .

Schnitt. Vergangenheit. Nein, diese Episode taucht in der Biografie David Garretts heute nicht mehr auf. Würde sich vermutlich auch nicht mehr so gut verkaufen, diese Geschichte seines "exzesshaften" Ausbruchs: Denn im konservativen Klassikgeschäft sind unangepasste Rebellen nicht wirklich gefragt. Selbst im Fall des Pop-Paganinis mit dem Lagerfeld-Zopf, der wahlweise als "bestaussehender" oder "schnellster Geiger der Welt" (den "Hummelflug" in 65,26 Sekunden) annonciert wird.

Stattdessen pflegt der groß gewachsene, attraktive Twen, der seinen durchtrainierten Körper auf Fotos und bei Konzerten gern zur Schau stellt, heute das Image des Künstlers, der nach anderthalb entbehrungsreichen Jahrzehnten als Wunderkind mit aufgezwungenen Erscheinungsbildern seine Karriere nun selbst gestaltet.

Die erste Geige hatte Klein-David bereits mit vier Jahren in die Hand genommen, mit zehn gab er unter Gerd Albrecht sein Konzertdebüt mit den Hamburger Philharmonikern, schloss 1994 als jüngster Solist aller Zeiten einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon. Italien-Tournee mit Abbado, Auftritte in ganz Europa und Japan, mit Mehta, Eschenbach und Sinopoli, schließlich mit 15 Jahren die Einspielung der höllisch schweren Paganini-Capricen. Als jüngster Künstler in der Platten-Geschichte - danach ging nichts mehr.

Der Teenie-Körper streikte, Bandscheibenvorfall, Tennisarm, ein eingeklemmter Wirbel und eine über Jahre "antrainierte" Fehlhaltung: Schier "unerträglich" waren die Schmerzen in der linken (Griff-)Hand zuletzt gewesen. Die Folge von sieben Stunden Üben am Tag und bis zu 80 Konzerten im Jahr. Ein physischer Druck, den der damals 17-Jährige einfach nicht länger aushalten wollte.

Nachdem Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt dafür gesorgt hatte, dass Garrett wieder beschwerdefrei aufspielen konnte, ging der gebürtige Aachener nach New York. Löste sich von seinen Eltern und begann an der Juilliard School zu studieren. Nahm Unterricht bei den besten Lehrern, die sich ein Geigen-Schüler vorstellen konnte: Isaac Stern, Itzak Perlman, Dorothy Delay. Stunden bei Ida Haendel und Zakhar Bron in Europa schlossen sich an.

Nur konzertieren mochte der Deutsch-Amerikaner jetzt nicht mehr - und als der einstige Star wieder mochte, wollten ihn die anderen nicht mehr. Veranstalter, Konzertagenturen, Plattenfirmen: Der Geiger Garrett sei durch, war von ihnen zu hören. Doch statt in ein tiefes Loch zu fallen, kämpfte Garrett. Und fand den Weg zurück aus Manhattans U-Bahn-Schächten in die Konzertsäle. Erst in den USA, dann in Asien, am Ende auch in Deutschland.

Dass er dabei mit allen Mitteln kämpft, die Inszenierungs-Erfahrungen seiner Model-Zeit ebenso zu nutzen weiß wie TV-Auftritte bei Stefan Raab, stößt manchem Klassik-Puristen mindestens ebenso auf wie der Event-Charakter seiner Hallen-Tourneen mit Orchester und Band: Tausende von Zuschauern, kreisende Scheinwerfer und Teenie-Gekreische wie bei Boy-Groups, wenn sich David Garrett in Jeans, Nietengürtel und Sakko, schwerer Kette samt Kreuz und schwarzem Hut durch die Arenen fiedelt mit einem Programm, das Michael Jacksons "Smooth Criminal" mit Klassik-Radio-kompatiblen Eigenkompositionen und einem zum Violinkonzert aufgedonnerten Arrangement von Bachs "Air" verbindet.

Der heute 28-Jährige kennt keine Berührungsängste: "Das ist eine ganz lockere Veranstaltung mit einer ziemlich bunten Mischung", pflegt der schöne junge Mann mit dem lasziven Blick sein Publikum zu begrüßen.

Und überhaupt: Habe nicht auch schon Jascha Heifetz Stücke mit Bing Crosby eingespielt? Am Ende zähle doch, dass viele junge Menschen in seine Konzerte kämen und sich für klassische Musik begeisterten. So wie David Garretts Freunde in New York, die nach einem nächtlichen Streifzug durch die Clubszene ihn bei der Rückkehr morgens um vier bitten würden, noch mal seine "San Lorenzo"-Stradivari auszupacken - "meistens improvisiere ich dann etwas . . .".

Ob das am Ende reicht, um auch vor den Ohren der gestrengen Klassik-Kritiker zu bestehen? Garrett müht sich mit rein klassischen Programmen wie jetzt in Stuttgart mit der Staatskapelle Weimar unter George Pehlivanian um die Rückkehr in die Feuilletons - und gibt sich doch im selben Moment trotzig und schwärmt von seinen Crossover-Projekten als Brücke zur Klassik für die Massen.

Sein Erfolgsgeheimnis? "Mein Perfektionswahn ist einer gewissen Gelassenheit gewichen, und ich habe über das Herz einen neuen Zugang zur Musik gefunden." Der diesmal nicht in einer Sackgasse enden soll. Denn noch eine Chance für eine neue Biografie wird auch der schönste Geiger der Welt wohl nicht bekommen.

Info

Am kommenden Dienstag, 20 Uhr gastieren David Garrett und die Staatskapelle Weimar im Beethovensaal der Stuttgarter Liederhalle.

Restkarten für dieses Konzert gibt es unter 0711/2555555.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.01.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular