Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Scheinbare Schildbürgerei

Dauerrot in Dresden

Rund 1,5 Millionen Ampeln blinken täglich in Deutschland. Gäbe es sie nicht, bräche das Verkehrschaos aus.

19.10.2015
  • HARALD LACHMANN

Und nicht erst heute. Deutschlands erste Ampel leuchtete 1922 in Hamburg. Die Farben Grün und Rot übernahm man dabei aus London, wo bereits 54 Jahre zuvor erstmals versucht worden war, mittels einer gasbetriebenen Ampel des Verkehrsaufkommens Herr zu werden.

Doch manche Lichtsignalanlage, wie die Kästen mit den bunten Kulleraugen offiziell heißen, ist schlicht sinnlos. Die wohl schrägste Ampel leistet sich dabei Dresden - und das schon seit DDR-Zeiten. Denn die Signalanlage neben dem Landgericht in der Ziegelstraße zeigt seit 1987 stur Rot. Ohnehin darf man hier nur nach rechts auf den Güntzplatz einbiegen, auch bei Rot, der Grüne Pfeil macht das möglich, sofern man zuvor kräftig bremst.

Warum dann diese Ampel, deren Unterhalt die Stadt jährlich 4700 Euro kostet, noch nicht gerechnet 750 Euro Stromkosten für das leuchtende Dauerrot? Dass dahinter weder Starrsinn noch ein technischer Defekt steckt, ist im Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt zu erfahren. Solange die kleine Ziegelstraße als Zufahrt an den durch Ampeln geregelten Güntzplatz angebunden sei, könne man "auf diesen Signalgeber nicht verzichten", begründet Amtsleiter Reinhard Koettnitz die scheinbare Schildbürgerei. Dank besagten Grünpfeils müsse man nicht noch teuer eine Farbwechselschaltung nachrüsten. Recht bekommt er von Gunter Thiele von der TU Dresden. Auch wenn der gesunde Menschenverstand etwas anderes sage, so der Diplomingenieur für Verkehrsleitsysteme, seien die "Vorschriften in Deutschland nun einmal so, dass sie dort stehen muss". Im Rathaus stört deshalb auch nicht das Unbehagen des ADAC, der allein in Dresden nicht nur diese Anlage sondern rund 100 der insgesamt 465 Ampeln für "vollkommen überflüssig" hält. Würde man auf sie verzichten, so Verkehrsexperte Norbert Brückner, käme man "deutlich flüssiger" voran.

So überlebte eben nicht nur das Ampelmännchen mit Hut, 1961 als "Straßenleitfigur" eingeführt, die DDR, sondern eben auch die schrägste Ampel der Republik.

Dauerrot in Dresden

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular