Videoüberwachung in der Schellingstraße war illegal

Datenschutzbeauftragter kritisiert Staatsanwaltschaft wegen der Observation des Wohnprojekts

Von Volker Rekittke

Einen Rüffel aus Stuttgart gab’s jetzt für die Tübinger Staatsanwaltschaft: Der Landesdatenschutzbeauftragte bestätigt, dass die Bewohner des Wohnprojekts Schellingstraße6 von der Polizei videoüberwacht wurden – und zwar fast einen ganzen Monat lang, vom 4. bis 29. Juli 2016, stets über Nacht von 22 bis 6 Uhr.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.