Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Datenaustausch in der EU soll besser werden
Die Bundespolizei nimmt den Fingerabdruck eines illegal eingereisten Flüchtlings. Die Abdrücke sollen in Zukunft europaweit abrufbar sein. Foto: dpa
Justiz

Datenaustausch in der EU soll besser werden

Baden-Württemberg mit Vorstoß erfolgreich: Zentrales Informationssystem soll künftig auch Vorstrafen und Fingerabdrücke von Nicht-EU-Bürgern erfassen.

29.09.2017
  • JENS SCHMITZ

Stuttgart. Der international beachtete Mordfall an der Freiburgerin Maria L. wird Auswirkungen auf das Europarecht haben: Die EU-Kommission greift in einem Verordnungsentwurf zwei baden-württembergische Initiativen auf, die den Austausch über straffällig gewordene Zuwanderer erleichtern sollen.

Der im Freiburger Fall beschuldigte Flüchtling war schon in Griechenland wegen einer versuchten Tötung verurteilt worden, doch die Ermittler hatten das zunächst nicht erfahren (siehe Info-Kasten).

„Es ist eine wichtige Aufgabe der Justizpolitik, auf auftretende Defizite zu reagieren“, sagte Landesjustizminister Guido Wolf (CDU) dieser Zeitung. „Der Fall des Ermittlungsverfahrens um das schreckliche Tötungsdelikt in Freiburg hat uns vor Augen geführt, dass es kein Abfragesystem für Vorstrafen von Nicht-EU-Bürgern, die aus anderen EU-Staaten zu uns kommen, gibt.“

Baden-Württemberg hatte im Frühjahr im Bundesrat eine Entschließung zum Europäischen Strafregisterinformationssystem (ECRIS) initiiert. Darin wurde die Bundesregierung aufgefordert, bei der EU-Kommission dafür zu kämpfen, dass ECRIS nicht mehr nur Informationen zu verurteilten EU-Bürgern bereitstellt, sondern auch solche zu Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen.

Bisher müssen Behörden solche Angaben bei den in Frage kommenden Mitgliedstaaten einzeln einholen, bei ungeklärtem Einreiseweg also bei allen. Das gilt als mitverantwortlich dafür, dass bei Verfahren gegen Menschen aus Drittstaaten nicht immer vollständige Angaben vorliegen. Unter Wolfs Federführung hat das Land sich deshalb auch in diesen Fällen für ein zentrales System ausgesprochen.

Im Juli lancierte das Land zusammen mit Rheinland-Pfalz über die Justizministerkonferenz noch einen Vorstoß: Als Identifizierungsmerkmal sollen auch Fingerabdruckdateien in ECRIS aufgenommen werden. Das solle helfen, „auch bei fehlenden oder unvollständigen Ausweispapieren, bei der Verwendung von Aliasnamen bzw. bei falscher oder unvollständiger Erfassung von Personaldaten einen Übereinstimmung der Identität festzustellen“.

Inzwischen hat die EU-Kommission einen Verordnungsvorschlag zur ECRIS-Reform präsentiert, der die beiden Forderungen erfüllt. Der Bundesrat hat die „zeitnahe Umsetzung“ in seiner jüngsten Sitzung begrüßt. In dem Entwurf wird nicht nur auf schnelles Erkenntnisinteresse bei der Terrorbekämpfung hingewiesen, sondern auch auf den Freiburger Mordfall angespielt: Im Lauf des Jahres 2016 sei deutlich geworden, dass dezentrale Systeme mit „technischen Probleme(n) verbunden“ seien, heißt es darin.

„Ich freue mich, dass unsere erfolgreiche Initiative im Bundesrat zu einer schnellen Reaktion der EU-Kommission beigetragen hat und nun eine Verordnung in Aussicht ist“, sagte Justizminister Wolf am Donnerstag. Das sei auch ein wichtiges Zeichen dafür, „dass die EU in der Lage ist, in der Sicherheitspolitik auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren.“

Der Vorschlag der Kommission muss jetzt noch vom Europäischen Parlament und Rat beschlossen werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular