Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Interview

„Das ist eine Art Therapie“

Die Pforzheimer Newcomer „Quiet Lane“ begeistern ihr Publikum bei Konzerten mit gefühlvoller Folk-Musik.

16.02.2018

Von REBECCA JACOB

Das Pforzheimer Duo Quiet Lane. Foto: Lia Mar Photography

Ulm. Hannes Liewald und Simon Hartfelder sind zusammen die Band „Quiet Lane“ und haben kürzlich den Song Slam in Ulm gewonnen. Ihr erstes Album „When Dust Dances on a Quiet Lane“ ist Ende 2017 erschienen.

Ihr klingt nicht so todtraurig wie andere Singer-Songwriter. Um was dreht sich Eure Platte hauptsächlich?

Simon: Das ist ein Sammelsurium an Liedern, die seit unserem Bestehen existieren. Ich denke, jeder erlebt ähnliche Sachen, es kommt darauf an, wie man die verpackt. Hannes schreibt oft Songs über die dunkelsten Stunden im Leben, die aber musikalisch eine Leichtigkeit haben.

Hannes: Ja, das machen wir oft: Melancholische bis düstere Texte in fröhliche Harmonien verpacken. Das ist eine Art Selbsttherapie – andere machen Sport oder malen, wir machen Musik.

Bei Euren Konzerten ist die Chemie zwischen Euch sehr deutlich, war das von Anfang an so?

Hannes : Nein, das wächst mit der Zeit. Beim Schreiben und Üben der Songs geht es viel um Abläufe, aber das verinnerlicht man irgendwann und es geht mehr um die Interaktion auf der Bühne.

Ihr teilt Euch auch immer ein Mikro.

Hannes: Ich komme aus der Gospel- und Folkecke, wo man viel zweistimmig singt. Und es hat mich schon immer gestört, dass man nicht richtig interagieren kann, wenn jeder ein eigenes Mikro hat.

Langsam kommen mehr Menschen zu Euren Auftritten. Würdet Ihr gerne hauptberuflich Musik machen?

Simon: Das ist unser Traum, aber wenn es etwas dauert, ist das genauso gut. Es fühlt sich sehr organisch wachsend an: Wir denken uns schon oft „wow“, haben dann aber genauso viel Freude bei kleinen Konzerten. Zum Glück teilen wir diese Leidenschaft, wir wollen in erster Linie gemeinsam Musik machen. Rebecca Jacob

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+