Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Essen

Das heilige Mahl

Veganismus, Paläo oder Intervallfasten – Ernährung ist für viele Menschen eine neue Form der Religion. Der Inhalt des Kühlschranks wird zugleich zum Statussymbol.

09.10.2017
  • VORNAME NACHNAME

Köln/Regensburg. Wenn es gerade einen Ort in Deutschland gibt, in dem man sehen kann, welche Bedeutung Ernährung mittlerweile in der Gesellschaft hat, dann ist das Köln. Die weltgrößte Ernährungsmesse „Anuga“ hat dort am Wochenende wieder ihre Pforten geöffnet – und nie war das Angebot größer.

7400 Anbieter aus mehr als 100 Ländern präsentieren auf der Messe die neuesten kulinarischen Trends und Produkte aus der Lebensmittelbranche. Das Interesse ist enorm: 160 000 Besucher werden bis Mittwoch erwartet. Gleichzeitig erreichen Essensmagazine Traumauflagen, Ernährungsberater sprießen allerorts aus dem Boden, und jeden Monat taucht irgendwo eine neue Trenddiät auf.

Ausdruck eines Wertewandels

Glaubt man dem Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder, ist das stark gestiegene Interesse an Esskultur Ausdruck eines Wertewandels, der in der Gesellschaft stattgefunden hat: Klassische Statussymbole haben an Bedeutung verloren. „Ein neuer Porsche ist heute weniger gesellschaftsfähig als ein Stück Fleisch vom japanischen Kobe-Rind“, sagt der Regensburger Forscher. Haben sich viele Menschen ihres sozialen Ranges früher noch mit dem Auto, das sie fahren, oder der Kleidung, die sie tragen, vergewissert, tun sie das heute mit dem Inhalt ihres Kühlschranks.

„Wir befinden uns in einer fundamentalen Transformation der Gesellschaft“, erklärt Hirschfelder den Wandel. Dieser macht sich noch auf eine weitere Art bemerkbar: Definierten Menschen sich früher noch über ihre Religionszugehörigkeit oder ihre politischen Verortungen, fülle heute auch die Ernährung die entstandene Lücke aus. „Ob jemand Veganer ist oder das Magazin „Beef!“ abonniert hat, drückt aus, in welcher Welt er leben möchte“, sagt der Regensburger.

Tatsächlich kann ein Gespräch über Ernährung heutzutage schnell zu einem religiös-fundamental-politischen Grundsatzstreit ausarten. Frühstücken oder nicht? Steak oder Tofu? Brauner Rohr- oder Raffinadezucker? Kuh- oder Sojamilch? Essenseinladungen geraten so oft zu einem kulinarisch-diplomatischen Drahtseilakt.

Einer der ersten, der festgestellt hat, dass Ernährung längst zur Weltanschauung geworden ist, ist der Berliner Theologe Kai Funkschmidt. Er geht sogar noch einen Schritt weiter als Hirschfelder: „Ernährungslehren sind für ihre Anhänger so lebensbestimmend geworden wie Religion“, sagt er. Und Glaubenslehren nehmen Essensvorschriften nun mal sehr ernst: „Nur Sexualität wird in allen Religionen und Kulturen ähnlich umfassend geregelt wie Ernährung.“ Juden essen koscher, Muslime halal, Christen freitags kein Fleisch. Während Gläubigen aller Kulturen bei Einhaltung ihrer Gebote ewige Glückseligkeit im Jenseits blüht, müssten Atheisten ihr Glück im Diesseits suchen. Ernährung füllt also eine Lücke, die mit dem Bedeutungsverlust der Religion aufgerissen wurde: Veganern etwa werden ihre asketischen Ernährungsregeln selbst zum Heilsversprechen. Ihre Askese soll ihnen einen reineren, gesünderen Körper verschaffen.

Essayist und Zeitgeist-Diagnostiker Christian Schüle glaubt allerdings nicht, dass die kulinarische Askese reiner Selbstzweck ist. Für ihn hängt der Ernährungswahn sehr stark mit dem Leistungskult im Kapitalismus zusammen: Ernährung als Instrument zur Selbstoptimierung und Leistungsmaximierung. „Der Mensch sieht seinen Körper als Kapital, in das er investiert“, sagt er. Die Rendite, die ihn erwartet, heißt Wohlstand.

Dass dies ebenfalls religiös ist, hat der Philosoph Walter Benjamin allerdings schon Anfang des vergangenen Jahrhunderts festgestellt. Kapitalismus habe die Funktion der Religion übernommen, stellte er fest. Der neue Gott heißt bei ihm Geld. Dass auch den Veranstaltern der Anuga spirituelle Gedanken nicht ganz fremd waren, legt die Auswahl des Gastlandes nahe: Mit Indien haben die Messeverantwortlichen dieses Jahr das Sehnsuchtsziel aller esoterisch-religiösen Sinnsuchenden gewählt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular