Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Flugreisen in der Ferienzeit

Das große Geduldspiel

Zur Hauptsaison wird es wieder tausende verärgerte Passagiere an deutschen Flughäfen geben. Der Grund: Die Sicherheitskontrollen dauern zu lange. Dabei ginge dies viel schneller.

07.07.2018
  • IGOR STEINLE

Berlin. Ärger macht sich Luft: „Ich bin so aufgebracht“, schimpft ein Fluggast. „Fluggäste aller Länder vereinigt euch“, wütet ein anderer. „Ich war nicht zur Meldeschlusszeit da, sondern frühzeitig!“, ein weiterer. Warum Reisende in vielen Internet-Posts ihren Groll kundtun: Sie haben unverschuldet ihre Flüge verpasst – weil die Abfertigung an den Sicherheitskontrollen zu lang dauerte.

„Das ist alles andere als Premium“, ärgerte sich jüngst auch Lufthansa-Chef Carsten Spohr und machte auf das Problem aufmerksam, das sich zur Urlaubssaison erneut verschärfen wird. Jahr für Jahr sind Sicherheitskräfte, die an Flughäfen die Kontrollen vornehmen, überfordert, den Andrang der Flugreisenden zu bewältigen. Das Problem beschränkt sich nicht auf einzelne Airports. Bundesweit sind regelmäßig dieselben Meldungen zu hören. In Düsseldorf, dem drittgrößten Flughafen Deutschlands, kam es vergangenes Jahr sogar zu Übergriffen: Die Wartenden attackierten und beleidigten nach Stunden des Herumstehens das Sicherheitspersonal. Wie konnte es so weit kommen?

Für die Dienstleistungs-Gewerkschaft Verdi ist die Sache klar: Es fehlt an Personal. Obwohl der Flugverkehr in Europa alljährlich neue Rekordzahlen verzeichnet, wird die Personaldecke nicht entsprechend ausgebaut. „Wir haben schon vor Jahren darauf aufmerksam gemacht, dass es zu massiven Störungen in der Abfertigung kommen wird“, sagt Gewerkschaftssekretär Özay Tarim. Ernst genommen wurde dies nicht. Dabei sind es noch nicht mal hochqualifizierte Bundespolizisten, die fehlen: Die Kontrollen wurden längst privaten Sicherheitsfirmen übertragen. Die Bundespolizei führt nur noch die Fachaufsicht und gibt vor, mit welchem Personalschlüssel die Firmen arbeiten müssen.

Allerdings haben die Privaten große Probleme, diesen zu erfüllen. Tarim hat deswegen erhebliche Zweifel, dass die Kontrollen dieses Jahr reibungslos ablaufen werden. Die Bundespolizei habe bereits eine Firma abgemahnt, weil sie noch immer nicht genug Leute eingestellt hat. Der Verband der Sicherheitsunternehmen (BDLS) gibt den Schwarzen Peter hingegen zurück an die Polizei: Sie gebe falsche Personalanforderungen durch, so BDLS-Präsident Udo Hansen.

Auch die Beschäftigten leiden unter der dünnen Personaldecke. Sie werden krank, was die Situation weiter zuspitzt. Tarim spricht von 22 Prozent Krankenstand anstatt von in sonstigen Betrieben üblichen sechs Prozent. Mehr als 180 Überlastungsanzeigen sind bei der Gewerkschaft bereits eingegangen: Die Beschäftigten wollen für mögliche Fehler nicht verantwortlich gemacht werden. Tarim sieht deswegen die Sicherheit im Flugverkehr gefährdet.

Dabei ist Personalmangel bei weitem nicht das einzige Problem an deutschen Flughäfen. Auch die Prozesse sind veraltet. So schaffen es die Kontrollstellen am größten Flughafen in Frankfurt am Main etwa, nur 80 Passagiere in der Stunde abzufertigen. Das ist nicht mal die Hälfte dessen, was die Airports in Amsterdam, Brüssel oder Madrid bewältigen: Dort werden rund 200 Menschen pro Stunde durch die Kontrollen geschleust.

Das Problem: Weil Gepäck- und Personenkontrolle aneinander gekoppelt sind, kann niemand einen Passagier überholen, der etwa seinen Gürtel nicht ausgezogen hat, beklagt der Flugrechtler Ronald Schmid. „Die Infrastruktur ist nicht auf die heutigen Fluggastzahlen ausgelegt.“

Dass es auch anders ginge, zeigt ein Modellversuch am Flughafen Köln-Bonn. Eine neue Abfertigungsanlage wurde installiert, die Prozesse umgestaltet: Gepäckabgabe und Detektoren entkoppelt. Ergebnis: 220 Passagiere konnten pro Stunde abgefertigt werden. Doch muss der Flughafen die Anlage wieder abbauen. „Nach öffentlichem Vergaberecht dürfen wir sie nicht weiter betreiben“, beklagt der Chef der Luftverkehrswirtschaft Matthias von Randow. Die Bundespolizei hat langfristige Ausrüstungs- und Technikverträge abgeschlossen, die erfüllt werden müssen. Er fordert: Die Organisation der Kontrollen muss in die Hände der Flughäfen, die flexiblere Verträge abschließen können.

Die große Koalition und die Bundespolizei haben sich bereit erklärt, die Zuständigkeiten zu überdenken. Allerdings laufen die aktuellen Ausrüstungsverträge noch zwei Jahre. So lange müssen Fluggäste also noch sehr viel Geduld mitbringen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular