Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Legende

Das andere Original

Bob Dylan startet seine Deutschland-Tournee in Neu-Ulm. Er singt wunderbare Cover-Versionen und dreht seine eigenen Hits durch den Fleischwolf.

14.04.2018
  • HELMUT PUSCH

Neu-Ulm. Like A Rolling Stone“, „Knocking On Heaven's Door“, „Mr. Tambourine Man“, „All Along The Watchtower“, „It's All Over Now, Baby Blue“. All diese Hits bei einem Bob-Dylan-Konzert anno 2018? Ja, aber draußen vor der Tür, wo Frankie Dlowhan, ein junger Mann mit Hut, Gitarre und Mundharmonika im Halter, den Fans, die aus der Halle strömen, all das gibt, was ihnen der Meister in den 100 Minuten zuvor in der Halle weitgehend verweigert hat: das Schwelgen in den Erinnerungen. Denn für die meisten der 3700 Zuhörer, die jetzt die ausverkaufte Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena verlassen, sind die Songs von Bob Dylan auch der Soundtrack des eigenen Lebens, sei es in der Originalversion oder als Covers von Jimi Hendrix über Van Morrison bis Guns 'n' Roses.

Vor der Halle werden auch Plakate mit dem Konterfei des jugendlichen Bob Dylan verkauft, drinnen hatten Ordner darüber gewacht, dass keiner mit seinem Smartphone ein Foto des 76-Jährigen macht, Pressefotografen haben ohnehin nie Zutritt zu den Massen-Audienzen des Stars.

Tasten statt Saiten

Dylan 2018, das ist ein Mann ohne Gitarre, ohne Mundharmonika. Das Kapitel sechs Saiten hat sich wegen einer Arthrose im Handgelenk erledigt. Das ist zumindest allenthalben zu hören. Und mal ehrlich: Im Band-Kontext ist das fehlende Geschrammel auch kein großer Verlust. Auf der aktuellen Teilstrecke seiner Neverending-Tour sitzt Dylan vorzugsweise am Flügel, der allerdings sehr nach Digitalpiano klingt, und spielt im Ambiente eines Nachtclubs unter überdimensionierten Studio-Scheinwerfern 20 Songs in 100 Minuten – ohne auch nur ein einziges Wort ans Publikum zu richten. Aber das kennt man ja. Die Macht des Wortes steckt der Literatur-Nobelpreisträger lieber in seine Verse, er zierte sich ja auch lange, die Ehrung in Stockholm abzuholen.

Die Frage des Abends ist: Welche Songs hat Dylan für seine aktuellen Konzerte ausgesucht. Der Mann hat die Wahl, hat mehr als 500 Lieder geschrieben. Kein Wunder, dass er nicht immer die selben 20 Hits zum Besten geben will, und sein Anfangssong „Things Have Changed“ stellt das auch das gleich zu Beginn klar. Dann kommt aber sofort ein Hit: „Don't Think Twice“.

Nicht nur die Zeiten haben sich geändert, auch Dylans Stimme. Das mittig verschliffene nasale Nuscheln vergangener Tage funktioniert mit diesem Reibeisen nicht mehr. Diese knarzenden, fast raschelnden Stimmbänder verlangen höchste Konzentration, sorgfältige Intonation. Da gibt sich einer Mühe, der in den vergangenen Jahrzehnten oft beim Publikum als ignorant und arrogant ankam. Doch damit hat es sich auch schon in Sachen Fan-Service. Seine eigenen Songs verhackstückt Dylan nach Lust und Laune.

Am Klavier setzt er willkürlich Akzente, die das Arrangement nicht immer nach vorne bringen. In den besten Momenten erinnert seine Tastenarbeit an Norah Jones, aber diese Momente sind rar. Meist verdicken die Piano-Töne die Country-Rock-Sauce der Band, ohne wirklich zu würzen. Und Drummer George Receli gibt sich Mühe, auch noch jeden Anflug von Groove im Keim zu ersticken, schafft es sogar, ein Rock-Riff wie das von „Pay In Blood“ frickelnd zu torpedieren.

Die Highlights des Abends sind die Coversongs, die Dylan singt: Sinatras „Melancholy Mood“, Tony Bennetts „Once Upon A Time“ und der Jazzstandard „Autumn Leaves“. Da geht Dylan mal vom Piano weg, da steht er als Frontmann vor dem Mikrofon, da konzentriert er sich nur noch aufs Singen. Mit welcher Zerbrechlichkeit da einer einem Crooner-Giganten wie Bennett nachspürt, ist groß, mutig und gleichzeitig anrührend.

Mehr Raum ohne Geklimper

Und auch die Band klingt plötzlich anders, hat ohne Dylans Geklimper den nötigen Raum. Jetzt hört man auch, was Charlie Sexton da auf der Gitarre ziseliert, darf die Pedal-Steel Donnie Herrons die ihr zustehenden Flächen besetzen, sogar Drummer Receli macht mal auf durchgehenden Rhythmus.

Die Cover bleiben allerdings die Ausnahme, die eigenen Songs werden uminterpretiert, und dass Dylan im Zugabenblock auch „Blowin' In The Wind“ spielt, haben viele im Publikum sicher gar nicht gemerkt. Kein Wunder: Dylan gibt es in Neu-Ulm im Sechsachtel-Takt – mit teils neuen Harmonien. Durchaus interessant. Das Hitpotenzial dieser Version ist aber Null.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular