Tübingen · Trickfilmpioniere

Didier Frenkel: Das alte Leben verstecken müssen

Die Frenkel-Brüder kannten alle im Ägypten der 1930er Jahre. Nachfahre Didier Frenkel war in Tübingen zu Gast.

29.11.2021

Von Dorothee Hermann

Sie schufen den wendigen Mish Mish Effendi, den Herrn Vielleicht mit dem Fes und der Micky-Maus-ähnlichen Mimik. Die Brüder David, Herschel und Salomon (Shlomo) Frenkel waren bekannte Namen des frühen Animationsfilms in Ägypten. Der Dokumentarfilm „Bukra Fil Mish-Mish“ (Wenn die Aprikosen blühen) der Israelin Tal Michael bringt ihre wechselvolle Lebensgeschichte wieder ans Licht. Zur Vorstellung ...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
29. November 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
29. November 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. November 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App