Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Pflegenotstand

Das System hat Fieber

Offener Brief des ökumenischen Teams der Klinikseelsorge.

03.02.2018
  • ST

Eine „deutliche Veränderung im Gesundheitswesen“ fordern 14 Klinikseelsorger/innen des Uniklinikums Tübingen von den Verantwortlichen im Gesundheitswesen in einem am Donnerstag veröffentlichten Offenen Brief.

Man teile die Not der Kranken hinsichtlich ihrer Versorgung und die der Mitarbeiter, was ihre Arbeitsbedingungen angeht: „Pflegekräfte kommen an ihre Grenzen durch steigende Patientenzahlen bei immer kürzer werdenden Liegezeiten und vielen gleichzeitig ablaufenden Vorgängen.“ Sie könnten die eigenen Ansprüche an die Qualität ihrer Arbeit nicht mehr erfüllen, kämen an ihre seelische und körperliche Belastungsgrenze. Die Notwendigkeit häufigen Einspringens aufgrund vieler Vertretungsdienste belaste Einzelne wie Teams. Das Risiko von Fehlern bei der Arbeit steige.

Viele schwerkranke und chronisch kranke Patienten würden in ihren „sehr individuellen Notlagen“ nicht in die Schemata, die das Gesundheitssystem zur Finanzierung geschaffen hat (beispielsweise Fallpauschalen), passen. Krankenhäuser als Einrichtungen der Daseinsvorsorge dürften „nicht der profitorientierten Wirtschaftlichkeit unterliegen“. Deshalb unterstütze man die Bemühungen, das Gesundheitswesen zu reformieren: „Wir solidarisieren uns mit der Forderung nach mehr Personal in den Kliniken. Dabei sehen wir auch die Zwickmühle des Vorstands zwischen finanziellen Engpässen, politischen Vorgaben und seiner Verantwortung für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.02.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular