Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Öschingen · Zeitreise

Das Stadtkind blieb nicht lange fremd

In der Erinnerung von Almut Schwartzkopff ist Öschingen ein idealer Fleck zum Aufwachsen.

15.05.2020

Von Susanne Mutschler

1962 kam Almut Schwartzkopff mit ihren Eltern und ihrer älteren Schwester Ulrike nach Öschingen. Die Achtjährige hatte schon in Göttingen und München gewohnt. Ihr Vater Johann Schwartzkopff war Zoologe, arbeitete an verschiedenen Universitäten und zog mit seiner Familie immer wieder um. Bis das neue Haus der Schwartzkopffs in der Landhaussiedlung fertig war, wohnten sie in der Gartenstraße. Die w...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
15. Mai 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Mai 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+