Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Modellprojekt liegt auf Eis

Das Sozialministerium will neuen Ansatz in der Psychiatrie fördern - AOK zieht nicht mit

Die Behandlung psychischer Krankheiten im eigenen Zuhause gilt als höchst effektiv. Dennoch liegt ein Modellprojekt in Heidenheim nun auf Eis - weil die AOK sich als einzige Krankenkasse querstellt.

10.10.2015
  • SILJA KUMMER

Heidenheim Muss jemand, der an einer akuten psychischen Erkrankung leidet, zwangsläufig stationär ins Klinikum? Dr. Martin Zinkler, Chefarzt der Psychiatrie am Klinikum Heidenheim, sagt nein: "Nur das momentane Vergütungssystem zwingt uns zur stationären Aufnahme von Patienten." Dabei hätte eine Behandlung zu Hause für die Patienten große Vorteile: "Viele haben ein stützendes Umfeld, da würde es ihnen besser gehen als in der Klinik", sagt Zinkler. Das Hauptproblem in der Behandlung psychisch Kranker sei das Vertrauen. Wegen der Geschichte der Psychiatrie, die dunkle Kapitel wie Euthanasie und Zwangsbehandlung umfasst, hätten Patienten oft Vorbehalte gegen Klinikaufenthalte. "Das führt dazu, dass sich auch sehr kranke Menschen mitunter nicht behandeln lassen", so Zinkler.

Ein alternatives Behandlungsmodell ist "Home Treatment", bei dem Patienten von mobilen Krisenteams der Klinik zu Hause besucht und behandelt werden. Finanziell ist diese Behandlungsmethode kostenneutral zur stationären Aufnahme. Während die Behandlungskosten in der stationären Psychiatrie in den letzten Jahren stetig angestiegen seien, würden die Kosten innerhalb des Modellprojekts für die nächsten acht Jahre festgeschrieben - auf dem momentanen Stand.

Trotzdem zieht die AOK nicht mit: Von zwei Modellprojekten, die das baden-württembergische Sozialministerium genehmigt hat, unterstützt die größte Krankenkasse nur eines: Die AOK Baden-Württemberg ist Kooperationspartner der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit dem Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim.

Das Heidenheimer Modell würden alle anderen Krankenkassen für ihre Patienten bezahlen - jedoch nicht die AOK. "Damit käme für 47 Prozent der Patienten Home Treatment nicht in Frage", sagt Zinkler. Die AOK begründet ihre Ablehnung mit dem Verweis auf Modellprojekte in fünf anderen Bundesländern. Von deren Erkenntnissen wolle man profitieren.

Den Heidenheimer Patienten wird das nicht helfen. Langjährige Erfahrungen mit dem Ansatz gibt es im angelsächsischen Raum. Professor Ingmar Steinhart vom Institut für Sozialpsychiatrie in Greifswald hat diese ausgewertet und kommt in einem Artikel in der Fachzeitschrift "Psychiatrische Praxis" zum Ergebnis, dass es bei Patienten, die zu Hause behandelt wurden, weniger Behandlungsabbrüche, geringere Kosten und eine höhere Zufriedenheit gebe. Auch Zinkler selbst hat während seiner zehnjährigen Tätigkeit als Psychiater in London Erfahrungen mit der Behandlungsform gemacht.

Das Sozialministerium hatte lange in einer Arbeitsgruppe versucht, Überzeugungsarbeit zu leisten. Dort bedauert man, dass die AOK nicht mitzieht: "Aus Sicht des Ministeriums ist es sehr wichtig, dass die beiden Modellprojekte stattfinden", sagt Referatsleiter Thilo Walker.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular