Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Vergrößert, verschönert

Das Museum Unterlinden in Colmar mit dem Isenheimer Altar

Allianz-Arena, Olympiastadion Peking, Elbphilharmonie. Jetzt haben Herzog & de Meuron das Museum Unterlinden in Colmar umgebaut und erweitert: unspektakulär. Die Sensation bleibt der Isenheimer Altar.

10.12.2015
  • JÜRGEN KANOLD

Colmar. Im ausgehenden Mittelalter haben sie die Todkranken nach Isenheim gebracht und vor dem Hochaltar der Klosterkirche der Antoniter gelagert. Grausames sahen die Menschen, die an dem höllischen Antoniusfeuer litten: den ans Kreuz genagelten Christus. Auch der hat furchtbare Schmerzen: die Finger krampfartig gespreizt, der ganze Körper übersät von Holzsplittern und Hautrissen. Die Füße zerschunden, nur noch Fleischklumpen, und zerfließend gemalt vor 500 Jahren von Matthias Grünewald, wie es Jahrhunderte später die Surrealisten tun werden. Ein drastisches, packendes Passions-Schauspiel. Und es sagte den Gläubigen: Christus leidet noch erbärmlicher als wir. Das tröstete.

Aber dann das Engelskonzert. Oder die so glückliche Maria mit dem Jesuskind. Oder die Auferstehung: eine Explosion des Lichts. Im regenbogenfarbenen Heiligenschein fährt Jesus in den Himmel hoch und zeigt seine Hände so strahlend cool, so verblüffend real, als sagte ein fröhlicher Wanderprediger: Hey Leute, Peace! Schaut her, mich haben sie ans Kreuz genagelt, das seht ihr an meinen Händen mit den blutenden Wundmalen, also das könnt ihr mir wirklich glauben, ich habe den Tod besiegt! Und unter ihm purzeln die geschlagenen Soldaten durcheinander.

Bilder über Bilder, stundenlang möchte man den Isenheimer Altar des Matthias Grünewald (und des Schnitzers Nikolaus von Hagenau) erkunden und bestaunen. Der zwischen 1516 und 1520 entstandene Altar dient schon lange nicht mehr der religiösen Praxis, er gehört zu den großen Meisterwerken abendländischer Kunst. In den Wirren der Französischen Revolution wurden die Gemälde und Skulpturen 1792 ins nahe Colmar gerettet. Seit 1853 steht der Wandelaltar mit zwei Doppelflügeln (und damit elf Gemälden), der den Kunsthistorikern bis heute so viele Rätsel aufgibt, aufgeschlagen in der Kirche des ehemaligen Domikanerinnenklosters Unterlinden, das damals zum Museum geworden war.

Fast 200 000 Besucher zählt es heute pro Jahr, so viel wie kein anderes Museum in Frankreich außer dem Louvre. Es könnten im elsässischen Colmar jetzt noch mehr werden. Für 44 Millionen Euro sanierte und erweiterte das weltberühmte Baseler Architektenbüro Herzog & de Meuron das Unterlindenmuseum - und das wird, im Gegensatz zur Hamburger Elbphilharmonie, ziemlich pünktlich fertig. Jedenfalls bis Ende Januar "zu 90 Prozent", wie Chefkuratorin Pantxika de Paepe sagt. Dann soll auch Frankreichs Staatspräsident François Hollande, der derzeit wegen des Kriegs gegen den IS-Terror, der Klimakonferenz und den Regionalwahlen sowieso keine Zeit hat, zum Festakt kommen. Aber für das Publikum öffnet das Museum, das seine Ausstellungsfläche auf 8000 Quadratmeter fast verdoppelte, am Samstag.

Die Münchner Allianz-Arena oder das Olympiastadion ("Vogelnest") in Peking haben die Pritzker-Preisträger entworfen, aber in Colmar bauten Herzog & de Meuron erstaunlich bis enttäuschend unspektakulär - aber durchdacht, souverän, angemessen. Ihre moderne Architektur respektiert das renovierte mittelalterliche Kloster (Holzdecken freigelegt, Kreuzgang-Fenster wieder aufgebrochen) nicht nur, sie versteckt sich. Eine neue Schauseite ist das gegenüberliegende Jugendstil-Stadtbad Colmars (aus der deutschen Zeit), das die Architekten gewissermaßen trockengelegt haben: als Raum für Veranstaltungen. Direkt angebunden ist der unauffällige Neubau, Ackerhof genannt. Der erinnert mit seinem hohen Giebeldach aus Kupfer an die Dominikanerinnen-Kirche gegenüber: eine raue Fassade aus von Hand gebrochenen Ziegeln, zwei Spitzbogenfenster zum Apfelbäumchen-Gärtchen. Sonst nichts.

So ist eine Art Klosteranlage mit zwei Museumskomplexen entstanden: eine städtebauliche Tat, denn verschwunden sind eine Bushaltestelle und ein Parkplatz. Jetzt fließt durch den neuen urbanen Platz ein kleiner Kanal. Und ein Häuschen, eher eine schüchterne Steinhütte, ermöglicht Passanten einen Blick in die Galerie, die das Unterlindenmuseum der alten Kunst von Martin Schongauer bis Grünewald mit dem Neubau unterirdisch verbindet.

Dieser "Ackerhof" bietet auf drei Ebenen weißen, eng bestückten Raum für die Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Eine ganze Menge Jean Dubuffet ist zum Beispiel versammelt, und Picassos "Guernica" als Tapisserie ist die große Attraktion. Das Ehepaar Dürrbach webte den Wandteppich 1976, autorisiert vom Künstler, nur drei wollene "Guernicas" sind so entstanden, einer hängt im Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrats in New York.

Aber der Isenheimer Altar lohnt die weiteste Reise nach Colmar: In der jetzt hell mit Parkettboden ausgelegten Klosterkirche sind die bemalten Tafeln durch burgundfarbene Stahlträger licht gerahmt und gesichert. So wirkt Grünewalds grandios biblisch-dramatische Erzählung noch musealer, kunstvoller.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.12.2015, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular