Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kirche

Das Licht bleibt an

Die Sülchenkapelle wird auch künftig bei Dunkelheit illuminiert.

24.01.2018

Von ing

Die Sülchenkapelle wird auch künftig bei Dunkelheit illuminiert. Archivbild: Sommer

Wie die Pressestelle der Diözese Rottenburg-Stuttgart gestern mitteilte, hat Bischof Gebhard Fürst beschlossen, die zunächst nur für den ersten Winter nach der Wiedereröffnung der kirchengeschichtlich sehr bedeutsamen Sülchenkirche geplante Illuminierung fortzusetzen. Das Konzept sei ökonomisch und ökologisch stimmig. Das Licht kommt aus wenig Energie verbrauchenden LED-Leuchtkörpern.

Wie das TAGBLATT berichtete, formulierten laut Diözesanbaumeister Thomas Schwieren viele Rottenburgerinnen und Rottenburger Freude beim Anblick der beleuchteten Friedhofskirche. Daher seien den Verantwortlichen Zweifel gekommen, ob sie die Beleuchtung wirklich wieder demontieren sollen. Die vom TAGBLATT gestartete Online-Umfrage auf www.tagblatt.de läuft noch bis Freitag dieser Woche. Bisher sprachen sich 65 Prozent der Teilnehmer für die Illuminierung und 29 Prozent dagegen aus.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Januar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+