Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Das Kusterdinger Metropol-Kino ist aufgemöbelt
Im richtigen Licht wirkt der graue Boden blau. Dieter Stoll im frisch gerichteten Metropol-Kino. Bild: Metz
Sanierung

Das Kusterdinger Metropol-Kino ist aufgemöbelt

Im Kusterdinger Scheunenkino nimmt das Publikum jetzt auf rot-goldenen Sesseln Platz.

22.09.2017
  • Christine Laudenbach

Birnenkuchen mit Lavendel“ gibt es in Kusterdingen am 5. Oktober in neuem Farb-Ambiente. Statt orange-blau schlägt dem Kino-Publikum jetzt anthrazit-rot entgegen. Rechtzeitig zum ersten Film der Wintersaison haben die Filmfreunde ihr Metropol in der Lederstraße auf Vordermann gebracht. Nach zwölf Jahren bekam es einen neuen, grauen Bodenbelag und bequeme Sitze.

Neben „sehr viel Eigenleistung“ hat der Kusterdinger Verein rund 10 000 Euro in die Sanierung der ehemaligen Scheune gesteckt, die er 2005 mit viel Herzblut zum Kino ausbaute und seitdem mietfrei nutzt. Anfang des Jahres verlängerte die Gemeinde diese Nutzungsvereinbarung mit den Filmfreunden bereits vor Vertragsablauf (2019) um weitere zehn Jahre. Bürgermeister Jürgen Soltau knüpfte allerdings eine Bedingung an die Vereinbarung: Bis 2029,
so die Bitte des bekennenden Metropol-Fans, müsse auch tatsächlich ein Kino in der Scheune betrieben werden.

Nach der Zusage der Gemeinde legten die Filmfreunde los. Der 2005 verlegte orangefarbene Teppichboden war Dieter Stoll „schon lange ein Dorn im Auge“. Jedes umgekippte Cola habe Spuren hinterlassen, sagt der Vereinsvorsitzende. Dass im vergangenen Jahr die Kusterdinger Ortsdurchfahrt gerichtet wurde, gab dem empfindlichen Grund dann den Rest. An einem Abend, erzählt Stoll, passierten ganz offensichtlich etliche Besucher erst den frischen Bitumenbelag in der Ortsmitte – und gingen dann ins Kino.

Den Plan, dem Scheunenkino endlich neue Kino-Sitze zu verpassen, konnten die Filmfreunde nicht realisieren. Zu teuer, sagt Stoll. Auch aus den „Love-Seats“, wie vom Vereinsvorstand favorisiert, wird nichts: Die Zweisitzer bei denen sich bei Bedarf die Mittel-Lehne hochklappen lässt, „waren in der Breite deutlich fülliger“, sagt er, und passten nicht in das relativ kleine Kino.

Dem Kusterdinger Publikum bleiben die 70er-Jahre-Sessel aus dem ehemaligen Augsburger Porno-Kino also erhalten. Allerdings mit neuem Outfit. Alle 32 wurden in Pfullingen aufgepolstert und mit tief-rotem (statt bisher blauem) Plüsch bezogen. Ihre Namen durften alle behalten. Die Idee, die Sitze künftig nach momentan angesagten Schauspielern zu benennen, verwarfen die Filmfreunde. Alfred Hitchcock und Heinz Erhardt, Oliver Hardy und Stan Laurel: Die alten Stars stehen weiter am angestammten Platz – seit neuestem in goldenen Buchstaben auf den Rückenlehnen. Filmdiva Greta Garbo sei da die einzige Ausnahme, erzählt Dieter Stoll. Sie durfte von hinten nach ganz vorne aufrücken, was sie allerdings einem Fehler verdankt: Beim Besticken sei ein Buchstabe vergessen worden. Der Sessel ging zurück und wurde erstmal durch einen anderen ersetzt. Bis die Garbo korrigiert aus der Werkstatt kam, hatte sich der Saal von hinten nach vorne längst gefüllt. Neben Marlene Dietrich war noch Platz.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.09.2017, 01:00 Uhr
Das Kusterdinger Metropol-Kino ist aufgemöbelt





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular