Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Weinbau

Das Konzept der Jungwinzer geht auf

Die Gemeinschaft weitet ihre Aktivitäten aus und plant gemeinsam einen edlen Tropfen zu keltern.

22.06.2019

Von INGRID SACHSENMAIER

Auf dem Stuttgarter Weindorf haben sich die Jungwinzer im vorigen Jahr das erste Mal als Team präsentiert. Foto: Ingrid Sachsenmaier

Stuttgart. Gemeinsam geht vieles besser – offenbar auch im Weinbau. Mit ihrer Idee „Junges Weindorf“ treffen knapp 30 junge Winzer aus Stuttgart und Umgebung den Zeitgeist und den Wein-Geschmack. Nachdem die Jungwinzer im vorigen Jahr eine Laube auf dem Stuttgarter Weindorf betrieben haben, hat die Idee auch landesweit Gefallen gefunden.

Das Konzept, bei dem sich die Wengeter die Bewirtschaftung der Laube arbeits- und kostenmäßig teilen, wurde mit dem Weintourismus-Preis Baden-Württemberg 2019 ausgezeichnet. Die Auszeichnung der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg ging dieses Jahr an Projekte, die „Tradition und Innovation“ verbinden.

Auf den erfolgreichen Start der Jungwinzer mit ihrer „Laube 17“ auf dem Weindorf sind mittlerweile weitere Aktionen gefolgt. Das Prinzip ist immer dasselbe: Sie teilen sich die Arbeit, schenken jeweils ihre eigenen Produkte aus und gestalten den Auftritt gemeinsam. Beim „jungen Weindorf“ wechselte alle zwei Tage die Standbesetzung und mit ihr das Weinsortiment.

Mit 18 Mitgliedern sind die Jungwinzer letztes Jahr an den Start gegangen, einer ist mittlerweile abgesprungen. Frank J. Haller ist ausgestiegen, weil er mit seinem Weingut in der Masurenstraße im Sommerrain so viel zu tun hat, dass ihm die Zeit für die gemeinsamen Aktionen fehlt. Inzwischen haben die Jungwinzer eine GbR gegründet und aus ihren Reihen Christoph Kern, Junior von Kern Weine in Rommelshausen, zu ihrem Geschäftsführer gemacht. „Diese wirtschaftliche Form haben wir uns letztes Jahr gegeben“, erläutert Christoph Kern, „jeder ist mit einer Einlage von 3000 Euro in die GbR eingetreten.“

Jüngst beim Kessel-Festival auf dem Cannstatter Wasen war die Gruppe wieder mit ihrem „jungen Weindorf“ dabei und haben das Konzept der wechselnden Besetzung umgesetzt. Auch die Pop-Up-Vinothek in der Markthalle funktioniert so. Passend zur jeweiligen Saison präsentieren die Jungwinzer ihre Weine vor dem Ceres-Brunnen. Immer von Donnerstag bis Samstag schenken drei Winzer Weine aus, bis in den Dezember hinein. Dann sind die beiden Weinmacher aus Rohracker von der KSK Vintage Winery, Deutschlands erstem Crowdfunding Weingut, dabei.

Größere Laube

Schon jetzt planen die jungen Weinbauern ihre Teilnahme am Stuttgarter Weindorf vom 20. August bis 8. September. „Unsere Laube wird größer sein als beim ersten Mal“, verrät Christoph Kern.

Ein von dem Team geplantes Projekt muss derzeit allerdings noch warten: Den gemeinsam gekelterten Jungwinzer-Wein wird es voraussichtlich erst im nächsten Jahr geben. Vielleicht hat sich bis dahin die Gruppe vergrößert. „Es liegen uns einige Aufnahme-Anfragen vor“, sagt Christoph Kern. Ingrid Sachsenmaier

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Juni 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+