Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Afrika im Mainzer Keller

Das Institut für Ethnologie hat eine riesige Tonträger-Sammlung

Reggae von der Elfenbeinküste oder Highlife aus Ghana: Im "Archiv für die Musik Afrikas" können Forscher und Studenten in die Klangwelt des Kontinents eintauchen. Und das mitten in Mainz.

09.02.2012

Von ANDREA LÖBBECKE, DPA

Mainz Wie klingt Afrika? Im Keller des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien an der Uni Mainz ist es zu hören. Auf Tausenden von Platten, CDs, Kassetten und Videobändern dokumentiert ein Archiv die Entwicklung moderner afrikanischer Musik. Highlife, Soul, Reggae, die Klänge der Stegharfe "Kora": Allein die farbenfrohen Hüllen der Langspielplatten spiegeln die enorme Vielfalt der Musikrichtungen wider. 10 000 Tonträger umfasst die Sammlung inzwischen, die ältesten Schellack-Platten stammen aus den 1940er Jahren.

Bis zur Gründung 1991 habe er einige Hürden bewältigen müssen, berichtet Initiator und Ex-Leiter Wolfgang Bender. Mit einem kleinen Bestand ging es los, und nach und nach wuchs die Sammlung. Der Ethnologie-Professor kaufte über Zeitungsanzeigen Schellack-Platten in Ghana auf. "Das war total erfolgreich, es kamen 500 Platten zusammen." Als "Radio France International" in Paris seine Vinyl-Schallplatten loswerden wollte, packte der Wissenschaftler sie in Kartons und holte sie nach Mainz.

Inzwischen sind dort fast alle Musikstile und jedes Land südlich der Sahara vertreten. Auf vielen der 800 Schellackplatten erklingt Highlife - die Musikrichtung lieferte in Ghana den Soundtrack der Unabhängigkeitsbewegung, wie Archivleiter Hauke Dorsch weiß. Aber auch Reggae aus dem Kongo und Kora-Klänge aus Mali, afro-kubanischer Cha Cha Cha und Jazz sind vertreten. Der Schwerpunkt liegt auf Pop. "Auch Heavy Metal gibt es in Afrika, aber wenig", berichtet Dorsch. Die Heavy-Metal-Szene von Madagaskar werde aktuell sogar wissenschaftlich untersucht. Eine beliebte Musikrichtung ist HipHop, etwa im Senegal, in Nigeria und Ghana.

Aber warum ist ein solches Archiv in Deutschland wichtig - zehntausende Kilometer weit weg von den Heimatländern? "Die Musik geht sonst verloren", erklärt der Ethnologe. In Afrika fehlten die Initiative und das Geld, um eigene Sammlungen zu bewahren. Ein deutscher Kollege versuche gerade, in Kamerun ein Archiv zu digitalisieren und zu retten. Keine einfache Aufgabe. Denn afrikanische Musik wurde oft auf Kassetten vermarktet - die Magnetbänder halten nicht ewig.

Hauke Dorsch im Archiv für die Musik Afrikas an der Uni Mainz mit einer Kanister-Gitarre. Foto: dpa

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+