Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kostspielige Schatzkammer

Das Große Ägyptische Museum in Giza soll Mitte 2018 fertig sein

Nach mehr als einem Jahrzehnt nimmt das Große Ägyptische Museum in Giza Gestalt an - jetzt in der Schlussphase hofft Kairo auf Baugelder aus Europa. Mitte 2018 soll der gigantische Bau eröffnet werden.

04.12.2015
  • MARTIN GEHLEN

Kairo. Tarek Tawfik ist Wissenschaftler, ein nüchterner Mann, der seine Worte mit Bedacht wählt. Nur wenn er am Rande der Großbaustelle in Giza steht, scheint sich die künftige Pracht des "Großen Ägyptischen Museums" bereits in seiner Fantasie zu entfalten. "So wird die gesamte Szenerie einmal aussehen", schwärmt er. "Oben die Galerien des Tutanchamun, dort die 25 Meter hohe Glasfassade mit einem atemberaubenden Blick auf die Pyramiden." Seine Hand zeigt auf die gigantische Öffnung am Kopf des langgezogenen grauen Betonkörpers, über dem neun Baukräne in den Himmel ragen.

Seit gut einem Jahr ist der 44-jährige, in Bonn promovierte Ägyptologe Chef des größten und ehrgeizigsten Kulturprojektes seiner Heimat. Als kleiner Junge konnte er die Pyramiden von Ferne sehen, wenn er auf den Dachboden seines Kairoer Elternhauses kletterte. Das neue Megamuseum soll er nun zu einem Touristenmagneten mit Weltgeltung formen. Erstmals werden sämtliche 6000 Fundstücke aus der Grabkammer des Tutanchamun zu sehen sein, zusammen mit 45 000 weiteren Kostbarkeiten der altägyptischen Geschichte, von denen zwei Drittel bisher noch nie ausgestellt waren. Berühmte, in aller Welt verstreute Exponate, wie die Nofretete in Berlin, die Tanis-Sphinx in Paris oder der Rosetta-Stein in London, sollen ständig per Liveübertragung zugeschaltet werden, um am Nil eine Art globales pharaonisches Hypermuseum zu schaffen.

Auf seinem Computer hütet Tarek Tawfik die Animationen der gigantischen Eingangshalle mit der zwölf Meter hohen und 83 Tonnen schweren Granitstatue von Ramses II., der majestätischen Freitreppe hoch zum Prachtareal von Tutanchamun sowie dem einzigartigen Pyramiden-Panorama. Umhüllt werden soll der Bau von einer luftigen Fassade aus 140 000 transparenten Dreiecken, alle in verschiedenen Größen, die das fertige Museum nachts wie eine gigantische Alabaster-Skulptur erscheinen lassen werden.

Das entscheidende Finale jedoch steht dem Megaprojekt mit seinen 45 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche noch bevor. Nachdem 2008 die vier großen Lagerräume und Versorgungsbauten fertig waren, nahm 2010 das Konservierungszentrum mit seinen zwölf Werkstätten und Laboratorien die Arbeit auf. Auf die Operationstische der 70 Experten kommt fast alles, was in ägyptischer Erde gefunden wurde. Medhat Abdallah leitet die Abteilung für Holzrestauration. Für Prachtstücke, wie das goldene Bett des jugendlichen Tutanchamun, brauchen seine Spezialisten etwa ein Jahr. Der Rahmen ist mit Textil belegt, in die dünne Gipsschicht wurden Verzierungen eingraviert und anschießend mit Blattgold versiegelt. Ein britischer Restaurator überzog vor einigen Jahrzehnten alles mit einer schützenden Wachsschicht, die jedoch dunklen Feinstaub anzieht und die Konturen der Gravuren verschwommen macht. Jetzt lässt der promovierte Reha-Chef Abdallah das falsche Wachs in monatelanger Arbeit entfernen.

Auf einem anderen Tisch liegen die fein dekorierten Stöcke und Jagdbögen aus dem wohl berühmtesten Grab der Weltgeschichte. Das Zentrum der Großwerkstatt beherrschen drei hölzerne Sarkophage, inmitten von Pinseln, Chemikalienflaschen, Mikroskopen und Spezialstaubsaugern. "Es fehlt an nichts, wir haben alle Geräte, die wie brauchen", versichert Abdallah. Schließlich will Ägypten das Institut zu einem internationalen Restaurationszentrum für den gesamten Nahen und Mittleren Osten ausbauen.

2012, ein Jahr nach dem Arabischen Frühling, begann der Bau des dicksten Brockens: das eigentliche Museum. Drei Mal wurde die Eröffnung bereits ausgerufen - zuerst 2015, dann 2017, inzwischen steht der Zeiger auf Mitte 2018. "Auch dieses Datum ist eine riesige Herausforderung", räumt Tawfik ein. Denn nicht nur die Zeit, auch die Baukosten laufen den Planern davon. 1,1 Milliarden Dollar soll das pharaonische Weltmuseum am Ende kosten, die laufenden Mittel für den Betrieb und die Restauration der Exponate kommen noch obendrauf. Rund 550 Millionen Dollar haben die Bauherren bisher beisammen, den Löwenanteil steuerte Japan mit einem 300-Millionen-Großkredit bei. Und selbst wenn Tokio erneut in seine tiefen Taschen greift, fehlen immer noch 400 Millionen Dollar, die Kairo nun vor allem in Europa einwerben will. "Wir erwarten auch eine Beteiligung der EU, so dass wir diesen wichtigen Teil des kulturellen Erbes Ägyptens der ganzen Welt zugänglich machen können", sagt Tawfik. Inzwischen hat er mit allen großen Museen des Nachbarkontinents Kontakt aufgenommen, vom Ägyptischen Museum in Berlin über das British Museum in London und dem Museo Egizio in Turin bis zum Louvre in Paris. Und demnächst plant er eine Werbetour durch die Hauptstädte des Alten Kontinents.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular