Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dienstleistung

Das Geschäft mit der Einsamkeit

Senioren bezahlen Menschen dafür, mit ihnen ihre Freizeit zu verbringen. Ein neues Geschäftsmodell?

30.12.2016

Von DPA

Edith Henschel (rechts) und ihre Lebensbegleiterin Carola Braun schauen sich zusammen ein Fotoalbum an. Foto: dpa

Berlin. Spazieren gehen, Zuhören, Kaffee trinken – gegen Geld: In Deutschland gibt es Menschen, die mit Rentnern Freizeit verbringen und dafür bezahlt werden. Zu den Kunden zählen alleinstehende Senioren, die in ihrem Alltag einen Ansprechpartner suchen.

Edith Henschel sitzt in einem Sessel in ihrem Wohnzimmer in Berlin. Neben ihr hat Carola Braun Platz genommen. Die gelernte Krankenschwester kommt dreimal pro Woche zu der 87-Jährigen und erledigt in der Wohnung alles, was anliegt: Kochen, Briefkasten leeren, Haare schneiden. Darüber hinaus verbringt sie Freizeit mit der älteren Dame. Gemeinsam Kaffee trinken gehört dazu und der wöchentliche Gang über den Friedhof, wo Henschels Ehemann und ihre einzige Tochter begraben sind. Dafür nimmt Braun einen Stundenlohn von 17,50 EUR. Zwar kommt auch ein Pflegedienst zu Henschel – aber für alles, was darüber hinausgeht, ist Carola Braun zuständig.

Im Internet sei ihre Nichte auf das Geschäftsmodell von Braun und ihrer Firma Senioren Lebenshilfe gestoßen, so Henschel. „Die Menschen möchten einfach zu Hause alt werden, sie wollen ihre gewohnte Umgebung nicht verlassen“, sagt Braun.

Ähnliche Firmenideen gibt es auch im Ausland. In Japan zum Beispiel existiert ein Beratungsservice der besonderen Art. „Miet-Onkel“ werden die Männer mittleren Alters genannt, die anderen für umgerechnet 9 EUR pro Stunde ihr Ohr schenken

Der Trend- und Zukunftsforscher Christian Rauch vom Zukunftsinstitut in Frankfurt am Main geht von einer steigenden Nachfrage aus. Er beobachte, dass es bereits eine „sichtbare Professionalisierung“ von Dienstleistungen im privaten Leben gegeben habe. Familienverbünde funktionierten nicht mehr, weil Kinder oder Enkel wegzögen. Dadurch entstehe für ältere Menschen der Bedarf nach Fürsorgeleistungen. Zugleich gebe es immer mehr Rentner, die länger lebten und gesund seien. Viele hätten den Anspruch, möglichst lange selbstverantwortlich und individuell zu leben, sagt Rauch. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
30. Dezember 2016, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Dezember 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Dezember 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+