Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Das Basiskonto kann ziemlich teuer werden
Grafik: SWP
Kreditinstitute

Das Basiskonto kann ziemlich teuer werden

Jeder hat ein Recht auf ein Girokonto. Alle Banken müssen auch ein Angebot für Obdachlose und Asylbewerber haben. Manche verlangen allerdings horrende Gebühren. Das zeigt eine Umfrage der Stiftung Warentest.

14.11.2017
  • DIETER KELLER

Berlin. Kostenlose Basiskonten muss man mit der Lupe suchen. Meist sind sie teurer als die üblichen Gehalts- und Rentenkonten. Einige Banken versuchen offensichtlich, Kunden durch hohe Preise abzuschrecken. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei der Untersuchung des Angebots von bundesweit 108 Banken. Dabei ist dieses Angebot für diejenigen gedacht, die arm dran sind, ob Sozialhilfeempfänger, Wohnsitzlose oder Flüchtlinge.

Im Prinzip gab es das „Girokonto für jedermann“ schon lange, allerdings auf freiwilliger Basis. Praktisch drückten sich aber viele Banken davor, es tatsächlich zu vereinbaren. Dabei ist das Alltagsleben ohne Konto kaum denkbar. Daher führte der Bundestag mit dem Zahlungskontengesetz einen gesetzlichen Anspruch auf das Basiskonto ein. Ihn hat jeder, der sich rechtmäßig in der EU aufhält und mindestens 18 Jahre alt ist. Ein fester Wohnsitz ist ebenso wenig nötig wie laufende Einnahmen.

Allerdings ist das Basiskonto ein reines Guthabenkonto. Es darf nicht überzogen werden. Der Inhaber bekommt eine Girocard, um Geld abzuheben. Der Automat spuckt jedoch nichts aus, wenn das Konto nicht ausreichend gefüllt ist. Manche Institute bieten zudem eine Prepaid-Kreditkarte gegen Aufpreis an. Sie muss vor dem Bezahlen mit Geld aufgeladen werden.

Wie hoch die Gebühren sein dürfen, ist nicht festgelegt. Es heißt nur, der Preis müsse „angemessen“ sein. Tatsächlich gibt es große Unterschiede: Wenige Banken verlangen gar nichts, einzelne aber auch 300 EUR und mehr – ein „Abwehrpreis“, kritisieren die Tester. Sie halten für ein herkömmliches Girokonto 60 EUR Jahresgebühren für akzeptabel, wenn damit alle Buchungen und die Girocard abgedeckt ist. So wenig verlangen allerdings nur neun der überprüften Banken für ihr Basiskonto. Knapp zwei Drittel nehmen 100 EUR und mehr.

Für den Vergleich konstruierten die Tester einen Modellkunden, der keine regelmäßigen Geldeingang hat, aber zwei Barabhebungen pro Monat sowie zahlreiche Überweisungen, Gut- und Lastschriften. Bei manchen Banken ist die Online-Kontoführung deutlich günstiger, als wenn immer eine Filiale aufgesucht wird. Die Direktbanken bieten dies sogar kostenlos an. Voraussetzung dafür ist allerdings nicht nur der Zugang zum Internet. Die Kontoinhaber müssen sich auch die Online-Kontoführung zutrauen.

Die günstigsten Filialangebote haben zwei Banken in Baden-Württemberg: Die PSD Bank Karlsruhe-Neustadt und die Sparda-Bank Baden-Württemberg verlangen gar keine Gebühren. Am teuersten ist dagegen die Bremische Volksbank mit 328,30 EUR.

Die höheren Gebühren als bei normalen Girokonten begründen die meisten Banken mit einem größeren Aufwand „Beratung und Kontoeröffnung seien aufwendiger als bei herkömmlichen Konten, weil die Prüfung der persönlichen Daten länger dauere und die Kunden schlechter zu erreichen seien“, zitieren sie die Tester. Sie halten es aber zumindest für fragwürdig, gerade von Menschen ohne regelmäßiges Einkommen höhere Preise zu verlangen.

Voraussetzungen für Eröffnung

Um ein Basiskonto zu eröffnen, ist ein Dokument mit Foto zur Identifizierung nötig, etwa der Personalausweis, eine Aufenthaltsgestattung oder ein Duldungspapier mit Siegel der deutschen Ausländerbehörde. Es genügt eine Postanschrift, etwa von Verwandten, Freunden oder einer Beratungsstelle. Die Bank hat zehn Tage Zeit, den Antrag auf Kontoeröffnung zu prüfen. Sie darf ihn nur in seltenen Fällen ablehnen, etwa wenn es bereits ein Konto bei einer anderen Bank in Deutschland gibt. Lehnt die Bank ab, kann die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) angerufen werden, die für das kostenlose Verfahren einen Monat Zeit hat.

Der komplette Test erscheint im Dezember-Heft der Zeitschrift „Finanztest“, die ab Mittwoch in Handel ist.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular