Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Das Abenteuer des Alltags: „Raus aus dem Haus“ im Jungen LTT
Zaubern mit Erdnussflips

Das Abenteuer des Alltags: „Raus aus dem Haus“ im Jungen LTT

11.10.2015

Tübingen.„Raus aus dem Haus“ und rein ins Theater. Dort beginnt das Stück, bevor die Zuschauer überhaupt erst Platz genommen haben. Zwei Typen machen etwas, was man am familiären Frühstückstisch wohl oft erlebt hat, aber nie in dieser Ausführlichkeit: Sie quälen ihre Erdnussflips. Die Beschäftigung ist die perfekte Zeitzerdehnung. Man kann die trockenen Flocken kauen, sich auf die Nase binden, auf dem Boden zerstreuen oder dem anderen in die Tasse oder Schuhe schütten. Denn draußen wartet die Welt. Wie eine Drohung hängt über der Szene das Kommando „Raus aus dem Haus!“

Da hocken also diese beiden Typen auf der Bühne und machen Faxen. Für die Kinder ist das eine Rieseüberraschung. Sie sitzen erst ganz ruhig auf ihren Stühlen, ganz langsam beginnt ein Glucksen, das in ungestümes Gelächter mündet. Sie sind für das Stück, geeignet ab drei Jahren, gewonnen. Immerhin sind bei der samstägigen Premiere am Samstag etwa ein Drittel der Zuschauer Kinder, kaum älter als vier.

Das Duo auf der Bühne ist nicht näher beschrieben. Der eine ist eher ernst und kariert (Rupert Hausner). Der andere, ein Wuschelkopf im Ringellook, strahlt heiter übers ganze apfelbäckige Gesicht (Andreas Laufer). Nach ihrem Auftaktakt müssen die Zwei erstmal das Aufstehen nachholen. Das Haus im Puppenstubenformat überlebt das nicht:. Es wird in zwei Hälften gerissen, das Innere liegt frei, und zwei Playmobilfiguren müssen das Bett verlassen und Dehnungsübungen machen. Die Großen stellen die nach.

Das geht ganz gut, wenn man ein Bein ausstrecken soll. Aber zwei? Gar der Spagat? Auch dafür gibt’s eine Lösung.

Sind diese Herausforderungen geschafft, stünde die Welt offen – wenn man denn wöllte. Der Apfelbäckige will nicht zuerst, der andere soll vor. Erstmal herrscht fröhlich Anarchie und Reimzwang. Endlich stehen die beiden vor der Tür. Angesichts des Bergs sagt der eine: „Steil“, reimt der andere „Seil“.

Natürlich macht das Seil ihr Leben nicht einfacher. Ihr Umgang damit ist völlig sinnfrei, aber voller Komik. Weiterhin treten in dem Stück von Ingeborg von Zadow auf: die Kuh und die Maus. Aber nur symbolisch. Ebenso symbolisch angedeutet werden in Grete Pagans Inszenierung die Angst, die Faulheit und die Schadenfreude. An Requisiten braucht’s einen Stuhl, ein Seil, ein Megaphon in Kuhfelloptik. Und dicke Tigerpantoffeln.

Lena Hinz hat die Bühne und die Kostüme gestaltet. Gottseidank hat sie die Schauspieler nicht als Clowns kostümiert. Fred keicher

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.10.2015, 16:47 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Fabian Schäfer über die mit Abstand nervigste Sache der Welt Links oder rechts, aber bitte nicht mitten im Weg
Uschi Kurz über ein Urgestein im Reutlinger Musikgeschäft Kultur im Paket oder unter dem Schirm
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular