Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingens Oberbürgermeister wird zum größten Fasnets-Fan

„Darth Palmer“ übergab am Rosenmontag den Tübinger Narren den Rathausschlüssel

„Darth Palmer“ musste die Waffen strecken: Auch in Tübingen eroberten die Narren das Rathaus im Sturm.

08.02.2016

Tübingen. Schon von Weitem ertönte der Klang der Trommeln und Trompeten. Dem rhythmischen Marschieren folgten nach kurzer Zeit auch die zugehörigen Maskenträger. Hexen, Teufel und andere Narren versammelten sich um kurz vor 10 Uhr auf dem Innenhof des Bürgerheims.

Zur närrischen Musik tanzten an mancher Stelle der ein oder andere Narr. Mit kleiner Verspätung tauchte Oberbürgermeister Boris Palmer auf. Mit „Kniet, ihr Narren! Diesmal verteidigt Darth Palmer das Rathaus“, kündigte der als Star-Wars-Bösewicht Verkleidete seinen Widerstand an. Doch bevor der OB das Rathaus weiter verteidigen konnte, wurde ihm die Narrenordnung vorgetragen. Diverse Beschlagnahmebeschlüsse handelten von der Abgabe des Rathausschlüssels sowie der Stadtkasse und des Bürgermeisterbüros. Ein Widerspruch sei erst ab Aschermittwoch möglich.

Vergeblich versuchte Palmer, den Rathausschlüssel zu beschützen, und so sind bis Mittwoch nun die Narren an der Macht. Mit Sätzen wie „Steht die Rathaus-Glasfront für Transparenz oder Dekadenz?“, nahm Markus Beuter, der erste Zunftmeister der Narrenzunft Tübingen, den OB ordentlich auf die Schippe. Schweigend hörte sich Darth Palmer die kleine Rede an. Nachdem ihm auch noch vorgeworfen wurde, in einem Interview bekannt zu haben, dass die Fasnet nicht seine Welt sei, ergab sich der Angeklagte, zog sich die Maske vom Kopf und behauptete: „Ich werde zum größten Fasnets-Fan aller Zeiten!“

Dennoch hoffe er, nach Aschermittwoch wieder ins Rathaus eingelassen zu werden. „Das können wir zwar nicht versprechen, aber wir denken darüber nach“, so Beuter. Zu einem richtigen Rathaussturm kam es dann doch nicht, stattdessen stürmte die ausgehungerte Rosenmontagsbande auf die vom Rathaus gestellten Brezeln und Getränke. lw / Bild: Sommer

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2016, 19:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2016, 19:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2016, 19:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+