2. Basketball-Bundesliga

Daniel Jansson übernimmt die Tübinger Tigers

Daniel Jansson wird nächste Woche bei den Tigers Tübingen als Nachfolger des bisherigen Interimstrainer Andrew Hipsher vorgestellt werden. Der Klub plant eine Kursänderung.

16.04.2020

Von Tobias Zug

Basketball-Besessener und erfolgreicher Talente-Förderer: Daniel Jansson. Bild: Rudi Apprich

Basketball-Besessener und erfolgreicher Talente-Förderer: Daniel Jansson. Bild: Rudi Apprich

Hinweis: Die Informationen aus diesem Bericht zur Verpflichtung von Danny Jansson bestätigten die Tübinger Tigers am Freitagmorgen in einer Pressemitteilung.

Ein größerer bürokratischer Aufwand war es, bis die Tigers Tübingen die Lizenz-Unterlagen fristgerecht bei der Liga-Zentrale eingereicht haben. Geschäftsstellen-Leiterin Michaela Steck musste nach der Umwandlung der Tigers in eine Aktiengesellschaft (AG) alle Unterlagen dementsprechend ändern.

Das große Ziel der Tigers bei der AG-Umwandlung vergangenes Jahr war es, den Etat entscheidend zu erhöhen, um mit einem Budget von über drei Millionen Euro in zwei Jahren in die Bundesliga zurückzukehren. In der Corona-Krise ist dieses Vorhaben aber erst einmal ad acta gelegt. „Es gibt keinen Gedanken, aufzusteigen“, sagt Gunter Volck, Präsident des SV 03 Tübingen und Tigers-Aufsichtsratsvorsitzender, „von den drei Millionen sind wir weit entfernt, das ist jetzt eine ganz neue Situation.“

Kurswechsel bei den Tigers

Aber schon vor der Pandemie haben sich die Tigers-Verantwortlichen für einen Kurswechsel entschieden: Statt auf etablierte Spieler aus den USA wollen sie künftig mehr auf junge deutsche Spieler, auch aus dem eigenen Nachwuchs setzen. „Wir wollten den bisherigen Weg nicht so weiter gehen“, sagt Volck, „irgendwie kamen wir so nicht voran, wir wollen auch in der Spielkultur einen Neuanfang machen.“

Der soll definitiv ohne den bisherigen Coach Andrew Hipsher ausfallen. „Er war ja auch nur als Notlösung geplant, das war vertraglich auch so geregelt“, sagt Volck. Ein neuer Coach ist schon gefunden, Anfang nächster Woche wollen die Tigers ihn öffentlich vorstellen.

Es wird wie erwartet der Finne Daniel Jansson sein, der Wunschkandidat der Tübinger. Über das Interesse der Tigers hatte das TAGBLATT schon im Januar berichtet. Und Jansson ist einer, der auch in das neue Tigers-Profil passt: Der stets „Danny“ genannte bisherige Co-Trainer des Erstligisten Ulm ist spezialisiert darauf, mit jungen Spielern zu arbeiten. Jahrelang trainierte er die JBBL- und NBBL-Teams der Ulmer, wurde als NBBL-Trainer des Jahres ausgezeichnet, im vergangenen Jahr erhielt er den Kurt-Siebenhaar-Trainerpreis. Mit der OrangeAcademy feierte er im Jahr 2017 die ProB-Meisterschaft und stieg mit dem Team in die ProA auf, in der auch die Tigers spielen. Jansson entwickelte jetzige Profis wie David Krämer, der jetzt beim NBA-Farmteam der Phoenix Suns spielt, Christoph Philipps (Ulm) oder Marcell Pongo (Nürnberg). Intern hat Jansson seinen Plan auch bei den Tigers längst vielfach vorgestellt.

Bildergalerie: Die Tigers-Trainer seit 1991

Die Tübinger Basketball-Trainer seit 1991 im Überblick

Seit 1991 hatten die Tübinger Basketballer viele verschiedene Trainer. Das TAGBLATT zeigt fast alle Coaches in einer Bildergalerie.
/
Von 1991 bis 1994 trainierte Georg Kämpf den damaligen SV 03. Im Frühjahr 1992 g...
Von 1991 bis 1994 trainierte Georg Kämpf den damaligen SV 03. Im Frühjahr 1992 gelang der sensationelle Aufstieg in die Bundesliga, den das Team in der Münchner Morawitzkyhalle (siehe Bild) bei Lotus doch eigentlich schon verspielt hatte. Bild: Klaus Franke

© ST

Nach Alan Lambert (94/95) und Volker Stark (95/96) übernahm Takis Genikomsidis (...
Nach Alan Lambert (94/95) und Volker Stark (95/96) übernahm Takis Genikomsidis (im Bild) die Tübinger von März 1996 bis Juni 1999, der danach auch als Co-Trainer dabei war. Bild: Klaus Franke

© ST

Kurz war die Amtszeit von Martin Brazda: Er coachte Tübingen von Juni 1999 bis O...
Kurz war die Amtszeit von Martin Brazda: Er coachte Tübingen von Juni 1999 bis Oktober 1999. Für einen Monat übernahmen dann die einstigen Aufstiegshelden Martin Schall und Thomas Unger interimsweise. Bild: Ulmer

© ST

Auf Händen wurde Uwe Sauer im Sommer 2001 durch die Uhlandhalle getragen. Der Tr...
Auf Händen wurde Uwe Sauer im Sommer 2001 durch die Uhlandhalle getragen. Der Trainer, der Tübingen im November 1999 übernommen hatte, führte den Klub zurück ins deutsche Oberhaus. Es folgte jedoch der Abstieg. Sauer blieb bis Juni 2003. Bild: Ulmer

© ST

2003 kehrte Georg Kämpf als Trainer nach Tübingen zurück - und wie: Die Tigers k...
2003 kehrte Georg Kämpf als Trainer nach Tübingen zurück - und wie: Die Tigers kehrten in die Basketball-Bundesliga zurück. Kämpf ließ sich in der Uhlandhalle bejubeln, ging aber nicht als Trainer mit ins Oberhaus. Bild: Ulmer

© ST

Pat Elzie (links) übernahm die Walter Tigers. Auch dank Spielern wie Brian Jones...
Pat Elzie (links) übernahm die Walter Tigers. Auch dank Spielern wie Brian Jones (rechts) blieb Tübingen erstmals überhaupt in der 1. Liga. Was anschließend 14 Spielzeiten hintereinander gelingen sollte. Im Januar 2006 war für Elzie Schluss - obwohl das Team gar nicht aussichtslos in der Tabelle stand. Bild: Ulmer

© ST

Aaron McCarthy übernahm das Team im Februar 2006. Die Liaison endete jedoch an W...
Aaron McCarthy übernahm das Team im Februar 2006. Die Liaison endete jedoch an Weihnachten 2007 wieder. Der Kalifornier liebte auch die Show drumherum. Bild: Ulmer

© ST

Nach der Entlassung McCarthys übernahm Co-Trainer Rainer Kloss für kurze Zeit da...
Nach der Entlassung McCarthys übernahm Co-Trainer Rainer Kloss für kurze Zeit das Team (links dahinter Thomas Unger). Bis im Januar 2008 ein neuer Trainer gefunden war. Bild: Ulmer

© ST

Tolga Öngören übernahm die Tigers. Er blieb eineinhalb Jahre und hielt das Team ...
Tolga Öngören übernahm die Tigers. Er blieb eineinhalb Jahre und hielt das Team weiter in der Liga. Bei den Zuschauern hatte Öngören stets einen guten Stand. Bild: Ulrich Metz

© ST

Öngörens Co-Trainer Igor Perovic übernimmt 2009. Er wird der Trainer mit der län...
Öngörens Co-Trainer Igor Perovic übernimmt 2009. Er wird der Trainer mit der längsten Verweildauer und mit Höhen und Tiefen. Keiner war so nah dran am erstmaligen Playoff-Einzug. 2014 rettet sich das Team dann erst am letzten Spieltag gegen Hagen, woraufhin sich der Trainer alleine in die Kabine setzt (Bild), während das Team feiert. An Weihnachten 2015 ist Schluss: Perovic tritt ausgepowert nach einer Heimpleite gegen Bonn zurück. Bild: Ulmer

© ST

Für ein Spiel übernimmt Co-Trainer Jens Leutenecker - doch das Derby wird im Dez...
Für ein Spiel übernimmt Co-Trainer Jens Leutenecker - doch das Derby wird im Dezember 2015 verloren. Bild: Ulmer

© ST

Tyron McCoy übernimmt das Team und bleibt fast zwei Jahre. Am 20. November 2017 ...
Tyron McCoy übernimmt das Team und bleibt fast zwei Jahre. Am 20. November 2017 wird er in einer fast aussichtslosen Lage entlassen - ausgerechnet an seinem Geburtstag. Bild: Ulmer

© ST

Aus Polen holen die Tübinger Mathias Fischer (links), der sich in Deutschland zu...
Aus Polen holen die Tübinger Mathias Fischer (links), der sich in Deutschland zuvor einen Namen machen konnte. Doch Fischer schafft die Wende nicht: Die Tigers steigen nach der Saison 2017/18 nach 14 Jahren wieder in die 2. Liga ab. Bild: Ulmer

© ST

Es folgt eine klassische Tübinger Lösung: Co-Trainer Aleksandar "Sasa" Nadjfeji ...
Es folgt eine klassische Tübinger Lösung: Co-Trainer Aleksandar "Sasa" Nadjfeji wird zum Chef befördert. Doch der Erfolg bleibt aus. Kurz nach Silvester ziehen die Tigers 2019 die Reißlinie und entlassen den einstigen Meisterspieler. Bild: Ulmer

© ST

Es kam einer, mit dem niemand mehr gerechnet hatte: Manager Robert Wintermantel ...
Es kam einer, mit dem niemand mehr gerechnet hatte: Manager Robert Wintermantel holte Georg Kämpf aus dem Basketball-Ruhestand zurück. Und "Schorsch" gelang es, das Team zu stabilisieren und gar noch Playoff-Träume zu erwecken. Unter dem Strich blieb die Saison 2018/19 dennoch eine Enttäuschung. Bild: Ulmer

© ST

Die Tigers holten Douglas Spradley, stellten einen Zweijahres-Plan auf, wollten ...
Die Tigers holten Douglas Spradley, stellten einen Zweijahres-Plan auf, wollten zurück in die Bundesliga. Doch Spradley und Tübingen - das passte nicht. Weil die Playoffs in Gefahr geraten sind, wurde der Trainer an Silvester beurlaubt. Bild: Ulmer

© ST

Nach Spradleys Entlassung durfte der bisherige Co-Trainer Andrew Hipsher das Tea...
Nach Spradleys Entlassung durfte der bisherige Co-Trainer Andrew Hipsher das Team betreuen. Doch die Erfolge blieben aus. Zur Saison 2020/21 übernimmt der Finne Danny Jansson. Bild: Ulmer

© ST

Jansson gilt als Basketball-Besessener, als ein Philosoph des Sports, der sich selbst im Schlaf noch mit Basketball beschäftigt. Auch die Freundin des 40-Jährigen spielt Basketball. Beim Ulmer Erstliga-Team war Jansson zuletzt übrigens gemeinsam mit Tyron McCoy Assistant Coach, der von 2015 bis 2017 die Tigers in der ersten Liga trainiert hatte.

Der stets entspannt wirkende Coach sei bei seinen Jugendspielern sehr beliebt gewesen. Nach eigenen Angaben habe Jansson schon Erstliga-Angebote aus Finnland und ProA-Angebote (eines soll von den Kirchheim Knights gekommen sein) bekommen, die aber immer abgelehnt, weil er lieber mit jungen Spielern arbeiten möchte. Ein anderer Typ also als beispielsweise der vor der abgebrochenen Runde von den Tigers verpflichtete Coach Douglas Spradley, der mehr auf fertige Spieler setzte.

Jansson, der in Helsinki geboren wurde und auch libanesische Wurzeln hat, war einst selbst als Pointguard aktiv. Er spielte am College in den USA, in Holland, Belgien und natürlich Finnland. 2007 beendete er die aktive Profikarriere, stieg bei seinem Ex-Klub Vantaa im finnischen Süden als Jugendkoordinator und Trainer ein. Mit Erfolg. Bis 2014 die Anfrage aus Ulm kam.

Im Gespräch mit der Ulmer „Südwest Presse“ sagte Jansson einmal, er sehe sich „als Sherpa“. Denn: „Ich trage nur die Ausrüstung den Berg hoch. Wenn jemand nicht bereit ist, den Gipfel selbst zu erklimmen, dann bringt der beste Sherpa nichts.“ Er gilt als Förderer, aber auch als Forderer. Und eben als einer, der „den Mumm hat, die jungen Spieler einzusetzen“, wie es Ulms Sportdirektor Thorsten Leibenath einst ausdrückte.

Gunter Volck, Aufsichtsratsvorsitzender der Tigers Tübingen. Archivbild: Ulmer

Gunter Volck, Aufsichtsratsvorsitzender der Tigers Tübingen. Archivbild: Ulmer

Dass die Tigers trotz Corona-Krise die Lizenz-Unterlagen für eine weitere ProA-Saison einreichen, „das war von vornherein klar“, sagt Geschäftsstellen-Leiterin Michaela Steck. Die Tübinger Basketballer sind auch nicht mit den Volleyballern des TV Rottenburg zu vergleichen, die wegen einer Lücke von etwa einer viertel Million Euro weder für 1. noch 2. Bundesliga die Lizenz beantragen wollen. Die Sponsoren- und Zuschauerklientel der Klubs ist unterschiedlich, es gibt da kaum Berührungspunkte oder gar Konkurrenzsituationen. „Volleyball hat auch sicher nicht die Popularität wie Basketball“ sagt SV03-Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender Gunther Volck, „ich gehe davon aus, dass wir die Saison irgendwie stemmen werden, auch wenn wir nicht wissen, wie die Sponsoren wirtschaftlich in Zukunft aufgestellt sind.“

Große Zeichen habe es noch keine gegeben, der Klub wolle aktuell auch nicht auf diese zugehen, „wir wollen jetzt warten“, sagt Volck. Die Tigers spielen auf Zeit. Und fangen selbst an zu sparen, wo sie sparen können: Mitarbeiter sind in Kurzarbeit, Wohnungen und Dienstwagen sind gekündigt worden.

Absage für das Traditionsturnier in Aix-en-Provence

Wegen der Corona-Pandemie ruht freilich auch beim SV 03 Tübingen der Sportbetrieb. Größere wirtschaftlichen Probleme für den Gesamtverein ergeben sich bisher allerdings noch nicht, sagt Präsident Gunther Volck. „Es ist halt sehr bedauerlich vor allem für die Kinder, dass sie keinen Sport betreiben können, denn gerade jetzt brauchen sie viel Bewegung.“ Die Basketball-Abteilung hat ihr Ostercamp abgesagt, vorgestern strich Geschäftsstellen-Leiterin Michaela Steck auch die traditionelle Teilnahme der Basketballjugend beim Pfingstturnier in der Partnerstadt Aix-en-Provence (Frankreich), zu der auch Tigers-Ex-Spieler und -Trainer Aleksandar Nadjfeji mitgegangen wäre. „Bis zum Schluss habe ich gehofft, wenigstens privat dort hin zu können“, sagt Steck, „aber das wird wohl auch nichts.“

Zum Artikel

Erstellt:
16.04.2020, 21:00 Uhr
Aktualisiert:
17.04.2020, 10:17 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 54sec
zuletzt aktualisiert: 17.04.2020, 10:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App