Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erbpachtverträge gegen wuchernde Grundstückspreise

Damit die Stadt Tübingen ihr Tafelsilber nicht verkaufen muss

Bundesweit setzen immer mehr Städte auf das Instrument Erbbaurecht, um die Bodenspekulation einzudämmen. Auch in Tübingen gibt es bereits einige Wohnprojekte mit Erbpachtverträgen – und noch mehr stehen in den Startlöchern.

16.03.2017

Von Volker Rekittke

Kein städtisches Grundstück sollte mehr an privat verkauft werden“, fordert Gunnar Laufer-Stark von der „Neue Nachbarn KG“, die bald am Hechinger Eckein Haus für Flüchtlinge baut. Das Signal an die Bauwirtschaft wäre ein deutliches, so die Mit-Initiatorin und Tübinger Architektin Dorothea Riedel: „Man darf in Tübingen bauen – aber auf dem Land der Bürgergesellschaft.“ Immer mehr Städte entdecken ...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2017, 17:30 Uhr
Aktualisiert:
16. März 2017, 17:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. März 2017, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+