Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Genf/Stuttgart

Daimler will mit flexibler Produktion E-Auto-Umbruch bewältigen

Daimler will die Auswirkungen des Elektroauto-Umbruchs auf die Arbeitsplätze mit flexibler Produktion abfedern.

07.03.2017

Von dpa

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG. Foto: Uli Deck/Archiv dpa

Genf/Stuttgart. Die Fabriken sollen nach und nach so umgebaut werden, dass sie auf einer Linie sowohl Autos mit Verbrennermotoren fertigen können als auch solche mit alternativen Antrieben, sagte Markus Schäfer, Produktionschef der Stamm-Pkw-Marke Mercedes-Benz, am Dienstag auf dem Genfer Autosalon.

Ein neues Modell soll auf der Produktionslinie des Fahrzeugs gebaut werden, das es möglicherweise langfristig ersetzt. Im Werk Hambach sei die Integration der E-Plattform schon erfolgt, in Rastatt sei man schon weit. Insgesamt hat das Unternehmen derzeit 29 Fabriken.

Bei Daimler hatte zuletzt der Betriebsrat im Zuge der Umstellung auf Elektromobilität feste Zusagen für die Motorenfertigung gefordert. Konzernchef Dieter Zetsche hatte mit Aussagen vor Finanzanalysten die Arbeitnehmervertreter aufgeschreckt. «Wir werden jede Möglichkeit zur Reduktion so früh wie möglich nutzen», sagte er mit Blick auf die Fertigung von Verbrennungsmotoren.

Schäfer sagte nun in Genf, beim angepeilten Wachstum des Konzerns und planbar steigenden Anteil von Elektroantrieben in der Zukunft könnten auch 2025 noch so viele Verbrennermotoren wie heute gefertigt werden. Langfristig sollten auch die Werke in den USA und China in die Lage versetzt werden, herkömmlich angetriebene Fahrzeuge und Elektroautos auf denselben Linien zu fertigen.

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG. Foto: Uli Deck/Archiv dpa

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2017, 21:10 Uhr
Aktualisiert:
7. März 2017, 21:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. März 2017, 21:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+