Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zitterpartie als Gruppenzweiter

Dämpfer für ambitionierte DFB-Frauen

Die Gold-Ambitionen der deutschen Fußball-Frauen haben einen mächtigen Dämpfer erhalten. Nach einem 1:2 (1:1) gegen Kanada zitterte sich der Europameister nur als Gruppenzweiter ins Olympia-Viertelfinale.

10.08.2016
  • DPA

Belo Horizonte. Auf dem Weg zum erhofften Finale im legendären Maracanã-Stadion von Rio trifft die DFB-Auswahl an diesem Freitag auf den Zweiten der Gruppe E – Schweden oder China.

Melanie Behringer brachte die deutsche Elf in Brasília in der 13. Minute per Foulelfmeter in Führung, doch Melissa Tancredi (26./60. Minute) drehte die Partie für Kanada. Der Weltranglistenzehnte sicherte sich ungeschlagen mit neun Punkten den Vorrundensieg in der Gruppe F vor Deutschland und Australien (beide 4). Die um einen Treffer bessere Tordifferenz gab den Ausschlag für die DFB-Elf, die damit im Viertelfinale einem Duell mit Topfavorit USA oder Gastgeber Brasilien aus dem Weg geht.

Dabei ging für die DFB-Frauen gut los. Schon nach fünf Minuten hatte Mandy Islacker die Führung auf dem Fuß, verzog aber knapp. Wenig später war die Stürmerin vom 1. FFC Frankfurt dann Wegbereiterin zum 1:0. Nachdem sie im Strafraum von Allysha Chapman gefoult worden war, verwandelte Behringer den fälligen Strafstoß sicher. Der Europameister hatte die Partie danach relativ sicher im Griff, brachte sich dann aber durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr selbst aus dem Rhythmus. Nach einer Fehlerkette kam Tancredi frei zum Schuss und ließ Torfrau Almuth Schult keine Chance. Damit war der Schwung dahin.

Nach der Pause wurde das deutsche Team wieder kalt erwischt. Nach einem Freistoß schraubte sich Tancredi am höchsten und köpfte zur Führung für Kanada ein. Der Schock bei der Neid-Truppe saß tief. Nichts ging mehr in der Offensive, zumal Dzsenifer Marozsán in der Schaltzentrale erneut nicht überzeugen konnte. In der Schlussphase drückte die deutsche Mannschaft auf den Ausgleich, der aber nicht mehr gelang.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular