Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bombenentschärfer immer noch im Dauereinsatz – Innenminister würdigt Arbeit
Innenminister Thomas Strobl lässt sich in Böblingen erklären, wie Bomben entschärft werden. Foto: dpa
Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wird 70

Bombenentschärfer immer noch im Dauereinsatz – Innenminister würdigt Arbeit

Jahrzehnte nach dem Weltkrieg ist der Kampfmittelbeseitigungsdienst immer noch stark gefragt. Innenminister Strobl schaute gestern vorbei.

24.08.2016
  • ROLAND BÖHM, DPA

Böblingen. „Respekt“ ist das Wort, das Thomas Strobl an diesem sonnigen Mittag mitten im Böblinger Wald am häufigsten über die Lippen kommt. Der Innenminister staunt über das, was für 33 Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD) Alltag ist: Sprengstoff. Beziehungsweise sehr alter Sprengstoff und die Vernichtung dessen. Tag für Tag suchen, finden, bergen und entschärfen sie das explosive Erbe des Weltkriegs. Patronen und Waffen der Nazis, die einst irgendwo verscharrt oder versenkt wurden, ebenso wie nicht detonierte Bomben und Granaten der Alliierten.

Mehr als 70 Jahre nach dem Krieg müsste irgendwann ja mal alles gefunden sein. Sollte man meinen. Dem ist aber beileibe nicht so, wie Strobl berichtet. 850 bis 950 Anfragen Jahr für Jahr aus dem ganzen Land seien ein deutlicher Beleg dafür, dass die Arbeit der Bombenentschärfer ein wichtiger Beitrag für die Sicherheit der Menschen in Baden-Württemberg sei. Der KMBD sei unverzichtbar, versicherte Strobl dem Team zum runden Geburtstag. Und: „Dass Sie alle immer wieder gesund zurückkommen, das ist das Wichtigste.“

Dass sich die Arbeit der Feuerwerker nicht überlebt hat, belegen die reinen Zahlen: Auch in diesem Jahr wurden bis Ende Juli nach Angaben des Regierungspräsidiums Stuttgart landesweit wieder rund 50 350 Kilogramm Munition gefunden. Mehr als 47 000 Kilogramm wurden von den Experten vernichtet, sagt Regierungspräsident Wolfgang Reimer. Mit erneut 15 dicken Kriegsbomben von jeweils mindestens 50 Kilo, die entschärft wurden, ist der Durchschnitt der letzten Jahre erreicht, wie Ralf Vendel, Leiter des KMBD, berichtet. Wenn viel gebaut werde, werde immer viel gefunden. Seit Kriegsende wurden mehr als 24 500 Bomben entschärft und vernichtet.

„Wenn Du so im Einsatz bist, da musst Du schon cool sein“, sucht Strobl die Nähe zu den Mitarbeitern. Und immer wieder „Respekt“. Etwa als Vendel ihm die Funktionsweise einer Hydraulikpresse erklärt, mit der die tückischen Langzeitzünder aus amerikanischen Fliegerbomben herausgezogen werden. 2010 waren in Göttingen beim Entschärfen einer solchen Bombe drei Kollegen in den Tod gerissen worden. Diese Bomben waren darauf angelegt, erst Stunden nach dem Abwurf zu explodieren. Nach 70 Jahren unter der Erde habe der chemisch-mechanische Zünder ganz besondere Tücken.

Auch rund 200 000 Waffen, die seit dem Amoklauf von Winnenden bei den Behörden abgegeben wurden, sind hier verschrottet worden, wie Reimer berichtet. Hauptsächlich geht es aber um Munition, Patronen und Waffen die deutsche Soldaten zum Kriegsende vor dem Zugriff der Alliierten versteckten, vergruben oder versenkten. Und eben um die Bildgänger.

Strobl erfährt auch, wie und womit die Feuerwerker üben, welche Suchgeräte ihnen zur Verfügung stehen oder wie die Bomben dann mit einer Säge endgültig zerlegt werden – überwacht per Video vom Beobachtungsbunker aus. Die Arbeiten von Vendel und seinen Leuten sind nicht selten lebensgefährlich, seit Kriegsende wurden 13 Mitarbeiter tödlich verletzt – der letzte 1955.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular